Zurück
Vorteile
Mitglieder
Förderer & Partner
Produkte
Verfahren
Überwachung
Produktzertifizierung
Schadensanalyse
Tagungen
Kurse
Abschlüsse & Meister
Online
Inhouse-Schulung
Whitepaper
Material
Prozess
Messtechnik
Kreislaufwirtschaft
Digitalisierung
Kooperationsprojekte
Qualitätspolitik
Zertifizierungsablauf
Downloads
Unsere Mission
Standorte
Karriere
Presse
Podcast
Nachhaltigkeit
Zurück
Bildung

3D-Druck – Was Mediziner erwarten

Die innovativen Aufgabenstellungen an den 3D-Druck aus der Medizin werden immer vielfältiger. Aus diesem Grund veranstaltet das Kunststoff-Zentrum SKZ am 17. Juni einen neuartigen Veranstaltungsprototypen "3D-Druck: Was Mediziner erwarten – Fragen aus dem Klinikalltag".

20.05.2021

Eine Spiralorthese für den Unterarm. Dank 3D-Druck kann diese patientenspezifisch und atmungsaktiv gestaltet werden, bietet Stabilität und gleichzeitige Flexibilität. (Foto: SKZ)

Expertenaustausch am SKZ widmet sich Fragen aus dem Klinikalltag

Während der eintägigen Fachtagung sollen die Lösungssucher aus der Medizin mit Problemlösern aus der Industrie (Maschinenbauern, Konstrukteuren, Materialexperten) auf dem Gebiet des 3D-Drucks zusammengebracht werden. „Wir erhoffen uns dadurch starke Impulse für beide Seiten“, betont SKZ-Bereichsleiter Spritzgießen und Additive Fertigung Georg Schwalme. „Einerseits wollen wir die aktuellen Möglichkeiten und Entwicklungen im 3D-Druck präsentieren und erhoffen uns andererseits kreativen Input aus der Medizin.“ Dazu gehört u. a. eine Erläuterung von medizinischen Fragen, Problemen und Herausforderungen aus dem Klinikalltag, die die Kunststofffirmen zur Lösungssuche und zu neuen Ideen und Entwicklungen anregen soll. 

Außerdem wird ein breites Spektrum an aktuellen Einsatzfeldern des 3D-Drucks in der Medizin beleuchtet – dazu zählen etwa die Unfallchirurgie, die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie oder die Orthopädie. Weiteren Einsatz findet der 3D-Druck zudem beim Knochen- und individuellen Beckenteilersatz, bei additiv gefertigten Kopforthesen, additiven Fertigungstechniken und bei der epiduralen Punktion. Am Ende der Tagung zeigt Tagungsleiter Prof. Dr. Jürgen Groll vom Lehrstuhl für Funktionswerkstoffe der Medizin und der Zahnheilkunde am Universitätsklinikum Würzburg einen Ausblick in die Forschung. Als Leiter des EFRE-Projekts „Bio3D Druck“ und Sprecher des SFB/TRR referiert er auch über Biodruck, Biofabrikation und Biotinten.
 

Weitere Informationen zur Fachtagung 3D-Druck: Was Mediziner erwarten

Alle Nachrichten anzeigen

Ansprechpartner:

Bettina Dempewolf
Leitung Netzwerk & Event
Würzburg
+49 931 4104-136
b.dempewolf@skz.de

Ihr Browser ist veraltet

Für das beste Nutzererlebnis auf unserer Webseite empfehlen wir die Verwendung eines aktuellen Webbrowsers. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um alle Funktionen störungsfrei verwenden zu können.