DE | EN
Normen

Normen finden

Experten-Hotline für Kunststoffprüfungen
+49 931 4104-414

Sie erreichen uns Mo. bis Fr. von 8:00 - 18:00 Uhr

Zurück
Vorteile
Mitglieder
Förderer & Partner
Produkte
Verfahren
Überwachung
Produktzertifizierung
Schadensanalyse
Tagungen
Kurse
Abschlüsse & Meister
Online
Inhouse-Schulung
Whitepaper
Material
Prozess
Messtechnik
Kreislaufwirtschaft
Digitalisierung
Kooperationsprojekte
Qualitätspolitik
Zertifizierungsablauf
Downloads
Unsere Mission
Standorte
Karriere
Presse
Podcast
Nachhaltigkeit
Zurück
Prüfungen von Automotive-Komponenten

In unseren Laboratorien in Würzburg und Obernburg führen wir eine Vielzahl an genormten Prüfungen für Automotive-Komponenten durch und unterstützen Sie bei der Freigabe von Kunststoffmaterialien und Baugruppen für die Automobilindustrie.

Prüfungen von Automotive-Komponenten

In unseren Laboratorien in Würzburg und Obernburg führen wir eine Vielzahl an genormten Prüfungen für Automotive-Komponenten durch und unterstützen Sie bei der Freigabe von Kunststoffmaterialien und Baugruppen für die Automobilindustrie.

Automotive

Ihre Spezialisten für Prüfungen von Kunststoffbauteilen im Bereich Automotive

Wir sind Partner der Automobilhersteller und ihrer Zulieferer

Über die Anforderungen der DIN EN ISO/IEC 17025 oder VDA 250 hinaus haben viele Automobilhersteller eigene Kriterien für Prüflabore bezüglich automobiler Freigabeprüfungen entwickelt. Auf Grundlage einer Akkreditierung nach DIN EN ISO/IEC 17025 werden Prüflabore von den OEMs für bestimmte Verfahren freigegeben oder empfohlen.

Wir betrachten alle Werkstoffanforderungen von Grund auf und unterstützen Sie bei der Erfüllung der Standards der Automobilhersteller. Unsere langjährige Erfahrung bei der Prüfung von Kunststoffeilen und unser umfassendes Prüfangebot im Bereich Automotive-Testing helfen Ihnen dabei, die besten Lösungen zu finden und den höchsten Anforderungen zu entsprechen.

Sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter!

Dr.-Ing. Marcus Heindl
Bereichsleiter Prüflabor
Würzburg
+49 931 4104-146
m.heindl@skz.de
Dr. rer. nat. Irene Reuther
Gruppenleiterin Prüflabor Analytik
Würzburg
+49 931 4104-201
i.reuther@skz.de

Qualifizierter Partner der Automobilhersteller und ihrer Zulieferer

Prüfverfahren für Automotive-Komponenten

Die Vielzahl an Methoden zur Prüfung und Freigabe von Kunststoffbauteilen nach den geforderten Normen geben Ihnen Sicherheit.

Weiterlesen
BMW Zulassung nach GS 93016

Das SKZ ist eines der weltweit fünf von BMW zugelassenen Labore zur Freigabeprüfung von Bauteilen aus Kunststoffen.

Weiterlesen
Wellschlauchprüfungen nach Liefervorschrift 312-3

Akkreditierung für Prüfungen von Wellschläuchen nach der LV 312-3 „Kabelschutzsysteme für Leitungssätze in Kraftfahrzeugen“

Weiterlesen

Whitepaper bestellen

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie erhalten kostenfrei nützliche Tipps und Tricks von den SKZ-Kunststoffprofis zum Thema "Prüfverfahren für Automotive-Komponenten".
*Pflichtangabe

Whitepaper bestellen

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie erhalten kostenfrei nützliche Tipps und Tricks von den SKZ-Kunststoffprofis zum Thema "BMW Zulassung nach GS 93016".
*Pflichtangabe

Whitepaper bestellen

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie erhalten kostenfrei nützliche Tipps und Tricks von den SKZ-Kunststoffprofis zum Thema "Wellschlauchprüfungen nach Liefervorschrift 312-3".
*Pflichtangabe

Ausgewählte Prüfverfahren für Automotive-Komponenten

  • Anschmutzverhalten
  • Brennprüfung
  • Chemische Beständigkeit
  • Emissionsprüfung
  • Farb- und Glanzmessung
  • Klimawechselprüfung
  • Materialidentifizierung
  • Mechanische Prüfungen
  • Salzsprühtest
  • Thermische Prüfung
  • UV- und Bewitterungsbeständigkeit
  • UV-C Beständigkeitsprüfung

Erstmusterprüfungen nach Herstellernormen

Um die Qualität von Produkten im Bereich Automotive nachzuweisen, hat jeder OEM zahlreiche Vorschriften erlassen, die im Rahmen der Erstmusterprüfungen von einem akkreditierten und zum Teil auch vom OEM speziell zugelassenen Labor bestätigt werden müssen. Die Vorgaben sind normalerweise in einer oder mehreren Liefervorschriften definiert. Allerdings gilt eine Liefervorschrift meist für sehr verschiedene Bauteile (z. B. die TL226 von VW allgemein für lackierte Bauteile im Fahrzeuginnenraum). Außerdem können sich je nach Einbauort, Material oder Oberflächenvergütung Unterschiede im Prüfumfang ergeben. Eine Liefervorschrift definiert im Allgemeinen nur, welche Prüfung durchzuführen ist und gibt zum Teil auch Spezifikationen an. Die eigentlichen Prüfungen sind wiederum einzeln in eigenen Prüfvorschriften oder Normen beschrieben. Dies können wiederum Prüfvorschriften des OEMs sein oder allgemeine DIN- oder ISO- Normen, aber auch Normen vom Verband der Automobilindustrie (VDA).

Analytik Service Obernburg (ASO)

Eine Übersicht der Herstellernormen, die im Rahmen der Erstmusterprüfung gefordert ist, finden Sie beim Analytik Service Obernburg (ASO). Die ASO ist ein Unternehmen der SKZ-Gruppe mit Schwerpunkten in den Bereichen Rohstoffanalytik, Produktanalytik sowie Schadensanalytik. 

Erstmusterprüfungen nach Automobilnormen

GS 93016

BMW Zulassung nach GS 93016

Durch die BMW Group zugelassenes Prüflabor

Durch die ständige Aktualisierung des Gruppenstandards 93016 für Kunststoffe und Thermoplaste bei der BMW Group wird die Aufnahme von Werkstoffhandelsnamen und die Werkstoffzertifizierung neu geregelt. Neben vielfältigen praktischen und theoretischen Voraussetzungen ist für die Rohstoffhersteller und für Werkstoffe eine Freigabeprüfung eines von BMW zugelassenen Labors zwingend erforderlich. Dabei wurden Art und Anzahl der Prüfungen von der Fachstelle Werkstoffentwicklung BMW festgelegt.

Bislang wurden weltweit fünf Labore von der BMW Group für die Durchführung dieser Prüfungen zugelassen. Darunter befinden sich auch die Prüf- und Laboreinrichtungen des SKZ in Würzburg. Hier beschäftigt man sich seit Jahrzehnten erfolgreich mit Qualitätsprüfungen und Gütesicherung. Die Aufnahme als offizielles Prüflabor durch die BMW Group ist Auszeichnung und Ansporn zugleich für die Ingenieure und Wissenschaftler am SKZ.

Dr.-Ing. Marcus Heindl
Bereichsleiter Prüflabor
Würzburg
+49 931 4104-146
m.heindl@skz.de
Dr. rer. nat. Irene Reuther
Gruppenleiterin Prüflabor Analytik
Würzburg
+49 931 4104-201
i.reuther@skz.de

10 Schritte zur erfolgreichen Prüfung nach GS 93016

1. Anfrage der zu prüfenden Werkstoffe

Um den Listungsprozess durchführen zu können benötigen wir Informationen über die Art und Anzahl der Werkstoffe die für die BMW Group zugelassen werden sollen.

Wir bitten um folgende Angaben

  • Die Anzahl der teilkristallinen Werkstoffe: Sind die Objekte PA-haltig? 
  • Die Anzahl der amorphen Werkstoffe: Sind die Objekte ABS-haltig?
2. Übermittlung des Prüfprogramms

Damit wir mit der Prozessumsetzung zügig beginnen können, übermitteln Sie uns bitte das von der BMW Group für Ihre Listung geforderte Prüfprogramm.

3. Verarbeitungsrichtlinien und Dokumente

Nutzen Sie die Möglichkeit die Verarbeitungsrichtlinien der Materialien bequem per E-Mail zu übermitteln. Natürlich können Sie uns auch alle weiteren Dokumente per E-Mail zukommen lassen.

4. Individuelles Angebot

Wir freuen uns auf Ihre Unterlagen und erstellen Ihnen gerne nach Durchsicht Ihr individuelles Angebot.

5. Auftrag

Wir freuen uns auf Ihre Auftragserteilung und sichern Ihnen gleichzeitig eine zügige und professionelle Bearbeitung zu.

6. Prüfgegenstand

Im Anschluss stellen Sie uns das Granulat bzw. die Granulate für die Prüfung zur Verfügung.

7. Prüfkörper

Die Herstellung der Prüfkörper ist Bestandteil des Prüfprogramms und wird von uns übernommen.

8. Analytische und mechanische Prüfungen

Jetzt beginnen die eigentlichen analytischen und mechanischen Prüfungen zur Listung im GS 93016.

9. Prüfbericht

Das SKZ erstellt einen Prüfbericht mit den erforderlichen Materialkennwerten.

10. Prüfprotokoll

Zudem übersenden wir Ihnen den Ergebnisbericht und die Laborprotokolle um bei BMW den Antrag auf Freigabe des geprüften Materials zu stellen.

LV 312-3

Wellschlauchprüfungen nach Liefervorschrift LV 312-3

Durch die DAkkS akkreditiertes Prüflabor

Die Liefervorschrift LV 312-3 ist speziell für die Anwendung bei Kabelschutzsystemen im Bereich Automotive vorgesehen. Im Ergebnis dient sie der Qualitätssicherung in einem hochsensiblen Einsatzbereich.

Kabelschutzsysteme sind während ihrer Betriebsdauer anspruchsvollen Bedingungen ausgesetzt: Motorhitze, Kälte im Winter, Feuchtigkeit und auch der Einfluss von Chemikalien sind möglich. Diesen Anforderungen müssen Wellschläuche über viele Jahre standhalten können, um die Schutzfunktion und die elektrische Sicherheit der Kabelbäume im Fahrzeug zu gewährleisten. Deshalb müssen diese Kunststoffelemente strenge Anforderungen erfüllen, die im Rahmen der Liefervorschrift LV 312-3 festgelegt sind. Das zugrundeliegende Prüfprogramm umfasst im Wesentlichen mechanische Prüfungen, Alterungs- und Beständigkeitsprüfungen sowie Untersuchungen zur Kompatibilität mit Klebebändern bzw. Leitungen. Damit kann sichergestellt werden, dass der geprüfte Wellschlauch für den Einsatz im Fahrzeug geeignet ist.

Die LV 312-3 umfasst bei Wellschläuchen insgesamt 37 Prüfungen, u. a. Innen- und Außendurchmesser, Kerbfestigkeit, Chemikalien-, Abrieb-, UV- und Flammbeständigkeit sowie Langzeitalterung. Die prüfbaren Produkte nach Liefervorschrift LV 312-3 am SKZ sind Wellschläuche in den Ausführungen geschlitzt und nicht geschlitzt, offen und überlappend.
 

Simon Fischer
Prüfung Profile und Dichtstoffe
Würzburg
+49 931 4104-626
s.fischer@skz.de
Dr.-Ing. Marcus Heindl
Bereichsleiter Prüflabor
Würzburg
+49 931 4104-146
m.heindl@skz.de

Ihre Nachricht an uns

Ihr Browser ist veraltet

Für das beste Nutzererlebnis auf unserer Webseite empfehlen wir die Verwendung eines aktuellen Webbrowsers. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um alle Funktionen störungsfrei verwenden zu können.