Zurück
Vorteile
Mitglieder
Förderer & Partner
Produkte
Verfahren
Überwachung
Produktzertifizierung
Schadensanalyse
Tagungen
Kurse
Abschlüsse & Meister
Online
Inhouse-Schulung
Whitepaper
Material
Prozess
Messtechnik
Kreislaufwirtschaft
Digitalisierung
Whitepaper
Qualitätspolitik
Zertifizierungsablauf
Downloads
Unsere Mission
Standorte
Karriere
Presse
Podcast
Nachhaltigkeit
Zurück
Forschung

"Jugend forscht": Jugendliche des Julius-Echter-Gymnasiums aus Elsenfeld gewinnen SKZ-Sonderpreis

Drei Schüler/-innen der achten Klasse des Julius-Echter-Gymnasiums aus Elsenfeld erhielten den diesjährigen SKZ-Sonderpreis des 38. Regionalwettbewerbs Unterfranken „Jugend forscht – Schüler experimentieren 2022“ für ihr Projekt zu selbstentfärbenden Indikatoren.

12.05.2022
SKZ-Sonderpreis zu "Jugend forscht"

Preisübergabe des SKZ-Sonderpreises im Rahmen des 38. Regionalwettbewerbs Unterfranken „Jugend forscht – Schüler experimentieren 2022“: Dr. Eduard Kraus (Bereichsleiter Fügen und Oberflächentechnik am SKZ), Jonathan Moder, Tom Kreßbach und Elisabeth Fischermann vom Julius-Echter-Gymnasium Elsenfeld (v. l. n. r.) (Foto: SKZ)

Projekt zur lückenlosen Beschichtung mittels Farbindikatoren, die sich selbst entfärben

Auch dieses Jahr fand der von der Region Mainfranken GmbH organsierte 38. Regionalwettbewerb Unterfranken „Jugend forscht – Schüler experimentieren 2022“ statt. Das Kunststoff-Zentrum – SKZ lobte hierfür erneut einen Sonderpreis aus. Aus über 60 Arbeiten konnten sich Elisabeth Fischermann, Tom Kreßbach und Jonathan Moder der achten Klasse des Julius-Echter-Gymnasiums aus Elsenfeld mit ihrer Arbeit „Weg ist die Farbe! Beschichtungshilfen durch Indikatoren, die sich selbst entfärben“ durchsetzen. Im Rahmen eines Besuchs der Schüler am SKZ, der Corona bedingt erst am 2. Mai 2022 stattfinden konnte, überreichte Dr. Eduard Kraus, Bereichsleiter für Fügen und Oberflächentechnik am SKZ, die Auszeichnung. 

Elisabeth Fischermann erläutert die Arbeit: „Jeder kennt das Problem: Du trägst auf eine Oberfläche einen farblosen Lack, einen Kleber oder Dispersionsfarbe auf und dann kommen Zweifel, ob wirklich die ganze Oberfläche lückenlos bedeckt ist. Vor allem bei schlechtem Licht ist dies oft schwer zu beurteilen. Wir haben dafür eine Lösung entwickelt: Zum Beschichtungsmaterial geben wir einen Säure-Base-Indikator, der im Sauren farblos ist. Er sorgt für Farbe, solange das Material oder die Beschichtungsoberfläche leicht alkalisch ist. Beim Kontakt mit der Umgebungsluft zieht CO2 in das Material ein und senkt den pH-Wert so weit ab, dass man zusehen kann, wie die Farbe in wenigen Minuten einfach wieder verschwindet.“

Dr. Kraus ergänzt: „Die drei Nachwuchsforscher haben ein hochaktuelles Thema adressiert. Gerade beim Fügen von Kunststoffen, insbesondere dem Kleben, spielt die Oberfläche eine maßgebende Rolle. Die Lösung lässt sich weitergedacht durchaus zur Qualitätssicherung bei Beschichtungen nutzten.“  Im Anschluss an die Übergabe erlebten die Schüler bei einem Rundgang am SKZ-Technologiezentrum zahlreiche Aspekte eines Forschungsinstituts. Zum Abschluss waren sich die Schüler einig: „Kunststoff ist bei richtigem Umgang ein enorm wichtiger Werkstoff mit vielen Anwendungen wie bspw. Bauen, Medizintechnik oder erneuerbaren Energien. Die spannenden Einblicke am SKZ haben uns das sehr deutlich gemacht“.
 

Alle Nachrichten anzeigen

Ansprechpartner:

Dr. Eduard Kraus
Bereichsleiter Fügen & Oberflächentechnik
Würzburg
+49 931 4104-480
e.kraus@skz.de

Ihr Browser ist veraltet

Für das beste Nutzererlebnis auf unserer Webseite empfehlen wir die Verwendung eines aktuellen Webbrowsers. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um alle Funktionen störungsfrei verwenden zu können.