zurück
Vorteile
Mitglieder
Förderer & Partner
Produkte
Verfahren
Überwachung
Produktzertifizierung
Schadensanalyse
Tagungen
Kurse
Abschlüsse & Meister
Online lernen
Inhouse-Schulungen
Material
Prozess
Messtechnik
Kreislaufwirtschaft
Digitalisierung
Qualitätspolitik
Zertifizierungsablauf
Aktuelles
Downloads
Unsere Mission
Standorte
Karriere
Presse
Podcast
zurück

SKZ-Lab in Peine mit Schülern des Ratsgymnasiums erfolgreich gestartet

Endlich ist es soweit! Mit eineinhalb Jahren Verzug durch die Corona-Pandemie ist das Schülerlabor des SKZ in Peine als Initiative für die Fachkräftegewinnung von morgen nun gestartet.

Projekt soll Jugendlichen bei der Berufsfindung helfen – enge Kooperation mit Pelikan

„Ich fand es heute sehr spannend. Es viel Spaß gemacht, die verschiedenen Aufgaben kennenzulernen, die man braucht, um ein Produkt herzustellen. Ein toller Einblick ins Arbeitsleben.“ „Kreativ und anspruchsvoll. Mir hat die Simulation eines realen Arbeitslebens viel Spaß gemacht.“  So lauteten die Kommentare von Schülern im Alter zwischen 15 und 16 Jahren nach den ersten Lab-Tagen am SKZ in Peine. 

Das SKZ-Lab – um was geht es?
Das SKZ-Lab simuliert einen Arbeitstag in einem Unternehmen – geführt von einer Schulklasse. Dazu teilen sich die Schüler selbstständig in sechs Teams bzw. Abteilungen ein: Team Finanzen, Team Design, Team Forschung, Team Produktion, Team Kommunikation und Team Nachhaltigkeit. Der Arbeitsauftrag: Die Schüler/-innen sollen in Zusammenarbeit eine Firma leiten und ein Produkt selbst herstellen. Anschließend gilt es, dieses auch zu bewerben. „In unserem Fall ist das Produkt ein Radiergummi, gefertigt mit einem Werkzeug der Firma Pelikan,“ so SKZ-Standortleiterin Annette von Hörsten. „Ein Produkt für Schüler von Schülern unterstützt von einem Peiner Unternehmen – das ist gelebte Zusammenarbeit.“

Projekt als Orientierungshilfe für Jugendliche
Das Projekt soll Jugendlichen in der Berufsfindungsphase eine Orientierungshilfe, nicht nur in Bezug auf Berufe und Studiengänge in der Kunststoffbranche, geben, sondern auch den Alltag in typischen Büroberufen, wie beispielsweise Einkauf, Vertrieb, Werbung, Marketing und Design, erlebbar machen. Firmen aus der Region haben an den einzelnen Lab-Tagen die Gelegenheit, ihr Unternehmen bzw. ihre Ausbildungsberufe vorzustellen; die Ostfalia Hochschule Wolfsburg und die TU Clausthal werden relevante Studiengänge präsentieren und können somit aktives Nachwuchsrekruiting betreiben.

Bereits im Februar 2020 erhielt die Aus- und Weiterbildungsstätte des SKZ in Peine die offizielle Genehmigung der N-Bank für den Aufbau eines Schülerlabors in ihren Räumlichkeiten. Das SKZ-Lab soll für Schülerinnen und Schüler aus der Region als Berufsorientierungshilfe speziell für MINT-Berufe (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) dienen. Die ersten Durchgänge waren bereits für Ende Mai 2020 geplant – doch die Corona-Pandemie hat das Projekt für etwa eineinhalb Jahre Jahr komplett auf Eis gelegt. Schüler waren im Homeschooling oder Hybrid-Unterricht, außerschulische Veranstaltungen gemäß Niedersächsischer Verordnung nicht erlaubt.

„Mit voller Kraft durchstarten“
„Wir haben die Zeit genutzt, um mit unseren Mitarbeitern die Vorbereitung des Schülerlabors voranzutreiben. Damit haben wir eine gute Grundlage geschaffen, um nach der Krise mit voller Kraft durchzustarten“, so Annette von Hörsten. „Besonders stolz und dankbar sind wir über die unglaubliche Unterstützung der Firma Pelikan sowie die großzügige Spende seitens meiner Vorgängerin Frau Brigitte Utecht als Vorsitzende der Prof. Dr. Berger Stiftung.“ Der weltweit bekannte Hersteller von Schreibwaren, die Firma Pelikan mit Produktionsstandort in Peine, stellt für das Projekt ein Spritzgießwerkzeug zur Verfügung, mit dem die Schüler ihr eigenes Produkt im Technikum des SKZ Peine herstellen. „Eine tolle regionale Kooperation,“ so von Hörsten. Mit dem Stiftungsgeld konnten Investitionen wie zum Beispiel das EDV-Equipment, Mikroskop sowie Foto- und  Filmkamera  für das Schülerlabor getätigt werden. „Aber auch Firmen wie Dr. Boy, Wittmann-Battenfeld, Brabender, TOSAF Color Service, Lenzkes Spanntechnik und Allod Werkstoff GmbH unterstützen uns in unserem Vorhaben und begrüßen die Nachwuchsinitiative für Süd-Ost-Niedersachsen.“ 

Mit Förderung zum Erfolg 
Das Projekt wird im Rahmen der Förderrichtlinie „Unterstützung Regionaler Fachkräftebündnisse – Strukturmaßnahmen“ durchgeführt und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Wichtigste Voraussetzung für die Antragsstellung war, dass das Fachkräftebündnis SüdOstNiedersachsen die Projektidee unterstützt und den Mehrwert für die Fachkräftegewinnung von morgen befürwortet.
Eine enge Zusammenarbeit mit der Allianz für die Region und den regionalen Arbeitsagenturen im Rahmen von bereits existierenden Berufsorientierungsprogrammen während der gesamten Projektlaufzeit und darüber hinaus wird entscheidend mit zum Erfolg des Projektes beitragen. Von nun an bis zum Ende der Projektlaufzeit Ende Juni 2022 sind mindestens 30 Lab-Tage anberaumt 30 Schulklassen aus der Region Süd-Ost-Niedersachsen, rund 900 Schülerinnen und Schüler, werden die Gelegenheit haben, die Arbeitsabläufe in einem Unternehmen praktisch kennenzulernen.

Differenzierter Blick auf Kunststoffe
 „Wir sehen das SKZ-Lab als ideale Möglichkeit, jungen Menschen einen differenzierten Blick auf Kunststoffe zu ermöglichen. Kunststoffe sind nicht nur Verpackungsmüll, sondern im Medizinbereich sinnvoll und unersetzlich. Gerade in der Corona-Krise wird uns das bewusst: Sterile Spritzen, Kanülen, Testpipetten und Transfusionsbeutel aus Kunststoff, um einige Beispiele zu nennen, sind mehr denn je lebensnotwendig. Es gibt keinen alternativen Werkstoff mit den erforderlichen Eigenschaften“, so von Hörsten. „Wir freuen uns auf die Arbeit mit vielen jungen Menschen und sind zuversichtlich, dass das Projekt eine Strahlkraft über die Grenzen Peines und der Region hinaus haben wird.“ 

Das SKZ-Lab gibt es am Hauptstandort des SKZ in Würzburg bereits seit zehn Jahren. „Von Politik und Wirtschaft wird es als Leuchtturmprojekt hervorgehoben und bietet eine hervorragende Möglichkeit dem Fachkräftemangel speziell in MINT-Berufen entgegenzuwirken. Wir sind stolz, dieses Erfolgsmodell jetzt auch in Niedersachsen anbieten zu können“, sagt von Hörsten abschließend.

Das Bild zeigt die Jugendlichen des Ratsgymnasiums. Diese durften einen Tag lang Unternehmen spielen – beim Schülerlabor des SKZ in Peine. (Foto: SKZ)

Weitere Informationen zum Schülerlabor – SKZ-Lab

Zurück zur Übersicht

Ansprechpartner:

Annette von Hörsten
Standortleitung Peine
+49 5171 48935
a.hoersten@skz.de
aktuell

SKZ aktuell

Weitere Ausgaben der SKZ aktuell finden Sie in unserem Archiv

SKZ aktuell Ausgabe 2/2021

Diesmal u. a. mit diesen Themen:

  • Richtfest der SKZ-Modellfabrik
  • Neue Schulungsräume für den Bildungsbereich Fügen am SKZ in Würzburg
mehr erfahren
SKZ aktuell Ausgabe 1/2021

Diesmal u. a. mit diesen Themen:

  • Hautpflege für Windkraftanlagen
  • plastic360 – Die App für den Schulunterricht
mehr erfahren
SKZ aktuell Archiv

Weitere Ausgaben der SKZ aktuell
finden Sie in unserem Archiv.

 

Zum Archiv

Whitepaper bestellen

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie erhalten kostenfrei nützliche Tipps und Tricks von den SKZ-Kunststoffprofis zum Thema "SKZ aktuell Ausgabe 2/2021".
*Pflichtangabe

Whitepaper bestellen

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie erhalten kostenfrei nützliche Tipps und Tricks von den SKZ-Kunststoffprofis zum Thema "SKZ aktuell Ausgabe 1/2021".
*Pflichtangabe

Whitepaper bestellen

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie erhalten kostenfrei nützliche Tipps und Tricks von den SKZ-Kunststoffprofis zum Thema "SKZ aktuell Archiv".
*Pflichtangabe

Ihr Browser ist veraltet

Für das beste Nutzererlebnis auf unserer Webseite empfehlen wir die Verwendung eines aktuellen Webbrowsers. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um alle Funktionen störungsfrei verwenden zu können.