Zurück
Vorteile
Mitglieder
Förderer & Partner
Produkte
Verfahren
Produktzertifizierung
Überwachung
Schadensanalyse
Tagungen
Kurse
Abschlüsse & Meister
Online
Inhouse
Whitepaper
Material
Prozess
Messtechnik
Kreislaufwirtschaft
Digitalisierung
Kooperationsprojekte
Qualitätspolitik
Zertifizierungsablauf
Downloads
Kunststoff-Lexikon
Unsere Mission
Standorte
Karriere
Presse
Podcast
Nachhaltigkeit
Zurück
0-9
A
B
C
D
E
F
G
H
K
M
N
O
P
R
S
T
U
V
Forschung

SKZ etabliert neue Services im Bereich vernetzte Materialien

Vernetzte Materialien, wie beispielsweise Duroplaste oder Elastomere, rücken aktuell in den Fokus. Das SKZ hat deshalb hierzu eine Forschergruppe gegründet, die auch die Industrie mit umfangreichen Dienstleistungen unterstützt.

10.08.2023
Vernetzte Materialien

Vernetzte Kunststoffe, wie beispielsweise Duroplaste oder Elastomere, rücken aktuell in den Fokus (Bild: Denis Yevtekhov/stock.adobe.com)

Industriedienstleistungen, wie Materialrecherchen und Rezepturentwicklungen, können ab sofort in Anspruch genommen werden. 

Die Entwicklung vernetzter Kunststoffe mit exakt angepasstem Eigenschaftsprofil rückt für viele Anwendungen in der Elektromobilität, der Medizintechnik, der Brennstoffzellentechnik oder der Erzeugung erneuerbarer Energien vermehrt in den Fokus. Am SKZ wird den steigenden Kundenanfragen auf diesem Gebiet mit einer eigenen Forschergruppe Rechnung getragen. Im Angebot sind ab sofort auch Dienstleistungen für Industriekunden.

„Neben ersten Forschungsprojekten haben wir direkt mit dem Aufbau von Dienstleistungen begonnen. Das dafür benötigte Equipment steht uns in den Technika bereits zur Verfügung. Doppelschnecken- und Planetwalzenextruder sowie ein Ko-Kneter mit umfangreicher Dosiertechnik bieten sehr gute Grundlagen für die Verarbeitung von thermisch sensitiven Materialien. Wir freuen uns schon auf erste Anfragen“, erklärt Dr. Andreas Köppel, Leiter der Forschergruppe „Vernetzte Materialien“. 
Aktuelle Dienstleitungen für Industriekunden beinhalten u.a.:
-    Durchführung von Materialrecherchen
-    Rezepturentwicklung
-    Verfahrensauslegung zur Compoundierung von vernetzenden Kunstoffen
-    Entwicklung von Recyclingkonzepten
-    Kontinuierliche Compoundierung von Silikon(-elastomeren) 
-    Kontinuierliche Compoundierung von Vergussmassen und Duroplast-Formmassen

„Weiterhin haben wir in Kooperation mit dem EZD in Selb inzwischen auch Kompetenzen in der Herstellung und Modifizierung von Pulverlacken aufgebaut“, ergänzt Köppel. Die neuen Angebote können ab sofort in Anspruch genommen werden.

Whitepaper

Weitere Informationen zum Thema vernetzte Materialien

Alle Nachrichten anzeigen

Ansprechpartner:

Dr. Andreas Köppel
Gruppenleiter | Materialentwicklung
a.koeppel@skz.de

Ihr Browser ist veraltet

Für das beste Nutzererlebnis auf unserer Webseite empfehlen wir die Verwendung eines aktuellen Webbrowsers. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um alle Funktionen störungsfrei verwenden zu können.