Kunststoff-Lexikon

Die Wissensdatenbank mit Begriffen rund um's Thema Kunststoff
In diesem kostenfreien Onlinenachschlagewerk finden Sie zahlreiche Begriffserklärungen zum Werkstoff Kunststoff. Diese sind gerade auch für Quereinsteiger eine kleine Starthilfe in die umfangreiche Welt der Kunststoffverarbeitung.

Zurück
Vorteile
Mitglieder
Förderer & Partner
Produkte
Verfahren
Produktzertifizierung
Überwachung
Schadensanalyse
Tagungen
Kurse
Abschlüsse & Meister
Online
Inhouse
Whitepaper
Material
Prozess
Messtechnik
Kreislaufwirtschaft
Digitalisierung
Kooperationsprojekte
Qualitätspolitik
Zertifizierungsablauf
Downloads
Kunststoff-Lexikon
Unsere Mission
Standorte
Karriere
Presse
Podcast
Nachhaltigkeit
Zurück
0-9
A
B
C
D
E
F
G
H
K
M
N
O
P
R
S
T
U
V
Forschung

Kontinuierliche Compoundierverfahren für Festsilikonkautschuk

Silikonkautschuke nehmen aufgrund besonderer physikalischer und chemischer Eigenschaften sowie physiologischer Unbedenklichkeit sowohl in der Medizintechnik als auch in der Automobil- und Elektroindustrie eine wichtige Rolle ein. Zur Steigerung der Kosten- und Energieeffizienz gegenüber herkömmlichen Verfahren forscht das Kunststoff-Zentrum SKZ zusammen mit Industriepartnern an neuartigen, kontinuierlichen Compoundierverfahren.

19.06.2024
Silkonkautschuk Compoundieren

Polymer-Dosiersystem „roll-ex® PDSE“ der Firma UTH GmbH. (Foto: UTH GmbH)

Neues Forschungsprojekt „SiliComp“ am SKZ gestartet 

Kontinuierliche Compoundierverfahren zur Herstellung von Festsilikonkautschuken bestechen im Vergleich zu aktuell angewandten diskontinuierlichen Verfahren mit Vorzügen wie einer überlegenen Verfahrenskontrolle, besseren Mischeigenschaften sowie einer allgemein hohen Qualitätskonstanz. Zudem weisen kontinuierliche Verfahren einen geringeren Energiebedarf auf und tragen damit zu der Einsparung von CO2 bei. Ein weiterer attraktiver Faktor ist die damit einhergehende Kosteneinsparung. Trotz der zahlreichen Vorteile finden kontinuierliche Compoundierverfahren im Hinblick auf Festsilikonkautschuk aufgrund der herausfordernden Dosierung und komplexen Verfahrensführung kaum industriellen Einsatz. 

Kontinuierliche Dosierung in Blockform
Der Bewältigung dieser Herausforderungen stellt sich das SKZ zusammen mit Partnern aus der Industrie im Forschungsvorhaben „SiliComp“. Im Rahmen des Forschungsprojektes wird eine Verfahrenskonfiguration entwickelt, mit welcher Festsilikonkautschuk in Blockform kontinuierlich dosiert und mittels Doppelschneckenextruder und Planetwalzenextruder compoundiert werden kann. Hierzu werden vom SKZ zunächst geeignete Modellrezepturen entwickelt, die den Ansprüchen der Industrie angepasst werden. Zur Entwicklung des Verfahrensaufbaus wird ein Dosiersystem der Firma UTH GmbH verwendet. Das Verfahren wird dabei sowohl auf den Doppelschneckenextruder als auch Planetwalzenextruder ausgelegt. Die entwickelten Modellrezepturen werden mittels der konzipierten Verfahrenskonfigurationen compoundiert und die resultierenden Mischungen charakterisiert. Darauf folgt die Sicherstellung der Übertragbarkeit auf den Industriemaßstab, bei welcher die Firma ENTEX Rust & Mitschke GmbH ihr firmeneigenes Technikum zur Verfügung stellt. 

Projektbegleitender Ausschuss
In einem breit aufgestellten projektbegleitenden Ausschuss aus allen Bereichen der Kunststoff- und Silikonindustrie werden die Ergebnisse des Projekts geteilt. Die erste Ausschusssitzung findet am 24. Juni 2024 am SKZ in Würzburg statt. Bei Interesse an einer Teilnahme können sich Unternehmen jederzeit an die Projektverantwortlichen wenden. Darüber hinaus werden die Ergebnisse auch öffentlich zugänglich gemacht.

Mehr zum Forschungsbereich Materialentwicklung
 

Alle Nachrichten anzeigen

Ansprechpartner:

Kontakt, Frau
Laura Kuhlmann
Scientist | Vernetzte Materialien
Würzburg
l.kuhlmann@skz.de

Ihr Browser ist veraltet

Für das beste Nutzererlebnis auf unserer Webseite empfehlen wir die Verwendung eines aktuellen Webbrowsers. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um alle Funktionen störungsfrei verwenden zu können.