zurück
Vorteile
Mitglieder
Förderer & Partner
Produkte
Verfahren
Überwachung
Produktzertifizierung
Schadensanalyse
Tagungen
Kurse
Abschlüsse & Meister
Online lernen
Inhouse-Schulungen
Material
Prozess
Messtechnik
Kreislaufwirtschaft
Digitalisierung
Qualitätspolitik
Zertifizierungsablauf
Aktuelles
Downloads
Unsere Mission
Standorte
Karriere
Presse
Podcast
zurück

Forschungsprojekt zur Untersuchung von Rückseitenfolien an Photovoltaik-Anlagen gestartet

Unter der Bezeichnung PolymerCheck wurde ein weiteres F&E-Projekt, das im Rahmen des ZIM-Kooperationsnetzwerks mobiInspec beantragt wurde, gestartet. Im Projekt PolymerCheck sollen mobile Messgeräte und Prüfverfahren zur zerstörungsfreien Untersuchung von Rückseitenfolien von PV-Modulen im Feld entwickelt werden.

Durch Bewitterung degradierte Rückseitenfolien sind eine häufige Schadensursache, wenn PV-Anlagen nach einigen Jahren Betrieb plötzlich nicht mehr ordnungsgemäß funktionieren. Die Betriebsstörung zeigt sich typischerweise durch Detektion eines Erdschlusses, der durch eine nicht mehr ausreichende elektrische Isolation der Rückseitenfolie einiger Module hervorgerufen wird. 
Im Projekt soll deshalb ein mobiles, feldtaugliches Messgerät basierend auf Spektroskopie zur Untersuchung der Folien entwickelt werden. Außerdem soll im Projekt ein Verfahren zur beschleunigten Alterung und zur verbesserten Detektion von Alterungseffekten entwickelt werden, um damit Folienaufbauten hinsichtlich ihrer Witterungsbeständigkeit zu prüfen.
 

F&E-Partner und Projektbeiträge
SUNTEC Energiesysteme GmbH: Kombiniertes elektrisches und spektroskopisches Prüfverfahren im Feld
Ingenieurbüro Mencke & Tegtmeyer GmbH: Mobiles Messgerät zur spektroskopischen Folienprüfung
Helmholtz-Institut Erlangen-Nürnberg für Erneuerbare Energien: Spektroskopisches Prüfverfahren und Auswertungsalgorithmen
SKZ: Beschleunigte Alterungsprüfung

Das Bild zeigt einen Querschliff eines untersuchten Solarmoduls. Die 3-lagige Rückseitenfolie besteht aus PVF (Polyvinylfluorid), PET (Polyethylenterephthalat), PVF. Die beiden PVF-Schichten enthalten Rutil (aus TiO2) als Füllstoff. EVA (Ethylen-Vinylacetat-Copolymer) ist das Einbettmaterial für die Solarzellen. (Bild: Helmholtz-Institut Erlangen-Nürnberg)
 

Zurück zur Übersicht

Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Marcus Heindl
Bereichsleiter Prüflabor
Würzburg
+49 931 4104-146
m.heindl@skz.de
aktuell

SKZ aktuell

Weitere Ausgaben der SKZ aktuell finden Sie in unserem Archiv

SKZ aktuell Ausgabe 2/2021

Diesmal u. a. mit diesen Themen:

  • Richtfest der SKZ-Modellfabrik
  • Neue Schulungsräume für den Bildungsbereich Fügen am SKZ in Würzburg
mehr erfahren
SKZ aktuell Ausgabe 1/2021

Diesmal u. a. mit diesen Themen:

  • Hautpflege für Windkraftanlagen
  • plastic360 – Die App für den Schulunterricht
mehr erfahren
SKZ aktuell Archiv

Weitere Ausgaben der SKZ aktuell
finden Sie in unserem Archiv.

 

Zum Archiv

Whitepaper bestellen

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie erhalten kostenfrei nützliche Tipps und Tricks von den SKZ-Kunststoffprofis zum Thema "SKZ aktuell Ausgabe 2/2021".
*Pflichtangabe

Whitepaper bestellen

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie erhalten kostenfrei nützliche Tipps und Tricks von den SKZ-Kunststoffprofis zum Thema "SKZ aktuell Ausgabe 1/2021".
*Pflichtangabe

Whitepaper bestellen

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie erhalten kostenfrei nützliche Tipps und Tricks von den SKZ-Kunststoffprofis zum Thema "SKZ aktuell Archiv".
*Pflichtangabe

Ihr Browser ist veraltet

Für das beste Nutzererlebnis auf unserer Webseite empfehlen wir die Verwendung eines aktuellen Webbrowsers. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um alle Funktionen störungsfrei verwenden zu können.