Zurück
Vorteile
Mitglieder
Förderer & Partner
Produkte
Verfahren
Überwachung
Produktzertifizierung
Schadensanalyse
Tagungen
Kurse
Abschlüsse & Meister
Online
Inhouse-Schulung
Whitepaper
Material
Prozess
Messtechnik
Kreislaufwirtschaft
Digitalisierung
Kooperationsprojekte
Qualitätspolitik
Zertifizierungsablauf
Downloads
Unsere Mission
Standorte
Karriere
Presse
Podcast
Nachhaltigkeit
Zurück
Forschung

Informationsbarrieren überwinden: Digitale Plattform für die Kreislaufführung von Lebensmittelverpackungen aus Kunststoff

Nur 9 % der jährlich in Deutschland eingesetzten 4.372 kt Kunststoff in Verpackungen sind Rezyklate. Und gerade bei Lebensmittelverpackungen ist ein gefahrloser Einsatz von Rezyklaten erschwert. Grund hierfür sind oftmals fehlende Informationen zum Rezyklatgehalt und zur Rezyklatqualität der vorhandenen Verpackung. Das möchte das SKZ zusammen mit sechs Konsortialpartnern im Forschungsprojekt „Open Circular-Collaboration-Platform for Sustainable Food Packaging from Plastics“, kurz: COPPA ändern.

25.01.2023
Kreislaufwirtschaft COPPA

Schema zur Kreislaufwirtschaft bei Rezyklaten als Basis für COPPA (Bild: SKZ)

Projekt mit SKZ-Beteiligung soll Rezyklateinsatz bei Lebensmittelverpackungen erhöhen

In dem vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) geförderten Projekt soll eine offene Plattform entwickelt werden, die mittels digitalem Produktpass Informationen zu Sekundärstoffen im gesamten Kreislauf zur Verfügung stellt und so den Weg zu einer Kreislaufführung von Lebensmittelverpackungen aus Kunststoff ebnet.

Die aus Verpackungen hervorgehenden Müllmengen steigen stetig an. Gerade bei Kunststoffverpackungen für Lebensmittel bestehen noch große Potenziale bei der Materialvermeidung und Kreislaufführung. Hemmnisse sind neben technischen Herausforderungen vor allem Intransparenz und Informationsdefizite zu Herkunft, Qualität, Menge und der zukünftigen Verfügbarkeit von Rezyklaten. Das Projektziel von COPPA ist daher die Entwicklung und Demonstration einer offenen und skalierbaren Circular Collaboration Plattform (CCP). Die CCP ist ein unternehmensübergreifendes Informationskonzept, mit dem Recycler, Wiederaufbereiter und Verarbeiter von Kunststoffen, Verpackungshersteller, Markenartikler und Lebensmitteleinzelhändler eine lückenlose Nachverfolgung von Kunststoffen aus Verpackungen etablieren. Die CCP ermöglicht einen genauen und effizienten Informationsaustausch zum Rezyklatgehalt und zur Rezyklatqualität von Kunststoffverpackungen. Gleichzeitig macht COPPA über die Verknüpfung relevanter Umweltinformationen die Steigerung der individuellen und branchenbezogenen Nachhaltigkeitsperformance kalkulierbar und für eine fundierte Kommunikation belegbar. Das Projektergebnis soll einen praxisnahen Demonstrator darstellen, der am Ende der Umsetzungsphase für sämtliche Unternehmen der gesamten Lebensmittelkette zugänglich ist. COPPA soll so die Kreislaufwirtschaft im Bereich der Lebensmittelverpackungen aus Kunststoff vorantreiben, durch die Verringerung des Materialeinsatzes und die damit verbundene Verringerung des Einsatzes fossiler Rohstoffe natürliche Ressourcen schonen und einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.
Als Projektbeirat oder zur Testung und Weiterentwicklung der CCP sind neben dem Projektkonsortium weitere, assoziierte Partner aus der Wertschöpfungskette „Kunststoffverpackungen für Lebensmittel“ unabdingbar. Unternehmen, die Teil von COPPA werden wollen, können sich beim SKZ melden.

Die Kooperationspartner
Das Kunststoff-Zentrum SKZ und das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH bringen Wissen im Bereich Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft ein. Das Forschungsinstitut für Rationalisierung e.V. (FIR) der RWTH Aachen ist im Bereich der Business Transformation tätig. Die GS1 Germany GmbH untermauert als Standardisierungsorganisation die marktwirtschaftliche Ausrichtung der CCP. Die European EPC Competence Center GmbH (EECC) agiert im Markt als führender Anbieter von Rückverfolgbarkeits-Lösungen während die Infosim GmbH & Co. KG die Bereiche Netzwerkmanagement sowie ERP-Systeme umfasst. Abgerundet wird das Konsortium durch die Reifenhäuser Gruppe, die Anlagen für die Herstellung von Kunststoffverpackungen liefern.

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt COPPA


 

Alle Nachrichten anzeigen

Ansprechpartner:

Dr. Hermann Achenbach
Gruppenleiter Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft
Würzburg
h.achenbach@skz.de

Ihr Browser ist veraltet

Für das beste Nutzererlebnis auf unserer Webseite empfehlen wir die Verwendung eines aktuellen Webbrowsers. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um alle Funktionen störungsfrei verwenden zu können.