Zurück
Vorteile
Mitglieder
Förderer & Partner
Produkte
Verfahren
Produktzertifizierung
Überwachung
Schadensanalyse
Tagungen
Kurse
Abschlüsse & Meister
Online
Inhouse
Whitepaper
Material
Prozess
Messtechnik
Kreislaufwirtschaft
Digitalisierung
Kooperationsprojekte
Qualitätspolitik
Zertifizierungsablauf
Downloads
Kunststoff-Lexikon
Unsere Mission
Standorte
Karriere
Presse
Podcast
Nachhaltigkeit
Zurück
0-9
A
B
C
D
E
F
G
H
K
M
N
O
P
R
S
T
U
V
Forschung

SKZ startet Forschungsprojekt zur Reduzierung der Herstellungskosten von Wasserstoff-Brennstoffzellen

Das Kunststoff-Zentrum SKZ startet ein Forschungsprojekt in Kooperation mit der ENTEX Rust & Mitschke GmbH zur kontinuierlichen Herstellung von duroplastischen Bipolarplatten. Bei Erfolg können die Produktionskosten für diese insbesondere in Brennstoffzellen wichtige Komponente drastisch reduziert werden.

01.09.2023
Brennstoffzelle

Eine kostengünstige Produktion von duroplastischen Bipolarplatten macht Brennstoffzellen konkurrenzfähiger. (Foto: frog/stock.adobe.com)

Experten entwickeln im Projekt ein kontinuierlichen Verfahrens zur Herstellung von duroplastischen Bipolarplatten.

Die Firma ENTEX Rust & Mitschke GmbH in Bochum und das SKZ in Würzburg entwickeln gemeinsam im Rahmen eines Kooperationsprojektes, gefördert durch das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK), ein innovatives und kontinuierliches Verfahren zur kostengünstigen Herstellung von duroplastischen Bipolarplatten.

„Gemeinsam mit ENTEX sehen wir große Potentiale mit Hilfe des Planetwalzenextruders Bipolarplatten wirtschaftlicher zu produzieren und damit die Brennstoffzellen konkurrenzfähiger zu machen,“ erklärt Dr. Andreas Köppel, Gruppenleiter Vernetzte Materialien, die Motivation für das Projekt. Um Bipolarplatten und somit auch Brennstoffzellen günstiger herstellen zu können, beabsichtigen die Projektpartner das Herstellungsverfahren zu optimieren. Die Grundidee des Projektes ist die Erforschung von neuartigen, hochleitfähigen Rezepturen, welche in einem Direktextrusionsverfahren kontinuierlich zu Bipolarplatten weiterverarbeitet werden können. Die Herstellung soll in diesem Fall auf einem Planetwalzenextruder durchgeführt werden, da sich dieser besonders für die Verarbeitung von hochgefüllten und thermisch sensitiven Materialien eignet.

ENTEX wird hierfür eine Verfahrenskonfiguration zur Aufbereitung der hochgefüllten Compounds mit anschließender Direktextrusion entwickeln, während am SKZ die Entwicklung von elektrisch leitfähigen Compounds mit sehr guten Fließeigenschaften erfolgt. Die Ergebnisse des Projektes können nicht nur dazu beitragen, die Herstellung von Brennstoffzellen zeit- und energieeffizienter zu gestalten, sondern diese Technologie auch weiter im Markt zu etablieren und somit CO2-Emissionen zu verringern.

Wasserstoff-Brennstoffzellen gelten als nachhaltige und effiziente Energiesysteme, genießen derzeit im Vergleich zur Batterie allerdings nur ein Schattendasein, da die Technologie noch sehr teuer ist. Der Hauptgrund hierfür sind die hohen Produktionskosten von Hauptkomponenten wie Bipolarplatten, die mit Hilfe von zeit- und kostenintensiven Verfahren hergestellt werden.

Weiterführende Informationen zur Forschung an vernetzten Materialien

Alle Nachrichten anzeigen

Ansprechpartner:

Dr. Andreas Köppel
Gruppenleiter | Vernetzte Materialien
a.koeppel@skz.de

Ihr Browser ist veraltet

Für das beste Nutzererlebnis auf unserer Webseite empfehlen wir die Verwendung eines aktuellen Webbrowsers. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um alle Funktionen störungsfrei verwenden zu können.