Zurück
Vorteile
Mitglieder
Förderer & Partner
Produkte
Verfahren
Produktzertifizierung
Überwachung
Schadensanalyse
Tagungen
Kurse
Abschlüsse & Meister
Online
Inhouse
Whitepaper
Material
Prozess
Messtechnik
Kreislaufwirtschaft
Digitalisierung
Kooperationsprojekte
Qualitätspolitik
Zertifizierungsablauf
Downloads
Kunststoff-Lexikon
Unsere Mission
Standorte
Karriere
Presse
Podcast
Nachhaltigkeit
Zurück
0-9
A
B
C
D
E
F
G
H
K
M
N
O
P
R
S
T
U
V
Forschung

Digitalisierung statt Versuch und Irrtum – Potentiale für die Lack- und Tintenindustrie

Das Europäische Zentrum für Dispersionstechnologien EZD in Selb startet ein anwenderorientiertes Forschungsprojekt zur Nutzung von Vorteilen der Digitalisierung für Tinten, Farb- und Lackhersteller. Ziele sind höhere Effizienz, Nachhaltigkeit durch Ressourceneinsparung und optimierte individualisierte Rezepturentwicklung.

13.12.2023
Digitalisierung Tinten und Farben

Nutzung der Digitalisierung zur effizienten Formulierung von Tinten und Farben. (Foto: EZD)

EZD in Selb startet Forschungsprojekt zur Digitalisierung in der Lack-, Farben und Tintenindustrie

Die Bedeutung von Oberflächen in verschiedensten Produkten ist offenkundig. Lacke schützen Oberflächen vor Umwelteinflüssen, verbessern Haptik und Optik und damit die Eigenschaften von Produkten, die von Gartenmöbeln über Autos bis hin zu Flugzeugen reichen. Bei der Entwicklung von modernen Lacken, Farben oder Tinten sind die Formulierungen komplex und die Wechselwirkungen zwischen Einzelkomponenten vielfältig. Gleichzeitig sind die Anforderungen an die Sicherheit und Umweltverträglichkeit hoch. Deshalb werden in der Praxis oft viele verschiedene Mischungen erdacht, erstellt, getestet und verworfen oder modifiziert. Dieses Vorgehen ist nicht ideal, aber aufgrund der Komplexität meist unvermeidbar. Negative Nebeneffekte sind Materialverschwendung und ein beträchtlicher zeitlicher und finanzieller Aufwand.

Zusammenhänge zwischen Oberflächenstruktur, Schichtdicke und Formulierung erarbeiten
Am EZD in Selb, einem Unternehmen der SKZ-Gruppe, erarbeiten Forscher darum mit einem neuen Entwicklungsprojekt die Vorteile der Digitalisierung für die Entwicklung von Lacken, Farben und Tinten. Im Rahmen des Projektes DigiLack sollen so Zusammenhänge zwischen Oberflächenstruktur, Schichtdicke und Formulierung erarbeitet und dadurch Materialmodelle zur Vorhersage und Simulation von Produkten erstellt werden. Insbesondere wird der Einfluss des Mahlgrades von Ruß auf die Lack- und Tinteneigenschaften von UV-härtenden Systemen mittels prozessbegleitender Messmethoden untersucht.

Entwicklungsprozesse effizienter gestalten
Das Ziel: Durch digitale Simulationen sollen künftig die Entwicklungsprozesse effizienter gestaltet werden. Dadurch können wertvolle Ressourcen eingespart und auch die Kosten für zahlreiche Laborversuche gesenkt werden, was durch die mittelständische Struktur der Branche einen wichtigen Wettbewerbsvorteil darstellen würde und große Kostensenkungen ermöglicht. Außerdem wären sehr individuelle Kundenrezepturen leichter realisierbar und auch komplexe Anforderungen leichter umzusetzen. „Wir freuen uns sehr, die Ausstattung unserer neuen Labore in ersten Projekten einzusetzen und einen Beitrag zur Effizienzsteigerung der Lack, Farb- und Tintenproduktion zu leisten. Die Digitalisierung bietet hier – gute Datenmodelle vorausgesetzt – immense Potentiale“, erklärt Dr. Felipe Wolff-Fabris, Standortleiter des EZD.

Das Projekt DigiLack wird durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft gefördert und ist mit zwei Jahren Laufzeit geplant.

Mehr Informationen zum EZD
 

Alle Nachrichten anzeigen

Ansprechpartner:

Andreas Schneider
Senior Scientist
Selb
a.schneider@skz.de

Ihr Browser ist veraltet

Für das beste Nutzererlebnis auf unserer Webseite empfehlen wir die Verwendung eines aktuellen Webbrowsers. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um alle Funktionen störungsfrei verwenden zu können.