zurück
Vorteile
Mitglieder
Förderer & Partner
Produkte
Verfahren
Überwachung
Produktzertifizierung
Schadensanalyse
Tagungen
Kurse
Abschlüsse & Meister
Online lernen
Inhouse-Schulungen
Material
Prozess
Messtechnik
Kreislaufwirtschaft
Digitalisierung
Qualitätspolitik
Zertifizierungsablauf
Aktuelles
Downloads
Unsere Mission
Standorte
Karriere
Presse
Podcast
zurück

Digitale Werkzeuge für die Kreislaufwirtschaft

Das SKZ startet ein EU-Projekt in Zusammenarbeit mit dem Wuppertal Institut und fünf weiteren internationalen Projektpartnern. Für die Erhöhung des Wiedereinsatzes von Sekundärstoffen soll eine digitale Lösungen entwickelt werden.

In vielen Anwendungen stellt der Einsatz von Sekundärkunststoffen heute aus technischer Sicht kein Problem mehr dar. Als Hemmnisse erweisen sich vielmehr eine stabile Versorgung mit Rezyklaten, verlässliche Qualitätsnachweise und ein Bewusstsein für die Einsatzmöglichkeiten von Sekundärkunststoffen.

Zusammen mit dem Wuppertal Institut und fünf weiteren internationalen Projektpartnern setzt das SKZ an dieser Problemstellung an. Gemeinsam sollen digitale Lösungen entwickelt werden, um den Wiedereinsatz von Sekundärkunststoffen zu erhöhen. Im Rahmen des Projekts Di-Plast wird eine Wertschöpfungsstufen übergreifende Systemlösung erarbeitet, die auf prozessbeobachtender Sensor- und Messtechnik sowie Data-Analytics- und Value-Stream-Management-Methoden basiert. Das im Oktober 2018 gestartete Projekt hat eine Laufzeit von dreieinhalb Jahren und wird durch das Interreg-Programm der EU gefördert.

Zum Projektende soll ein digitales Toolkit einsatzfähig sein, das mehr Transparenz bei Verfügbarkeiten, Qualitäten und Verarbeitungsoptionen anfallender Kunststoffabfälle und Rezyklate schafft.

SKZ Projektbetreuer Dr. Hermann Achenbach erklärt die detaillierte Zielsetzung: „Eine breite industrielle Anwendung des Toolkits, welches so zu einem größeren und stabileren Markt für Sekundärkunststoffe beitragen kann, ist das Ziel des Projekts. Als zweite zentrale Säule beinhaltet das Projekt daher ein umfangreiches Paket zum Wissenstransfer in die Industrie. Kunststoffverarbeiter und Rezyklierer können bei Pilotanwendungen mitwirken und erhalten intensive Schulungen zur Anwendung des Toolkits. Für Letztere wird die Attraktivität durch eine Unternehmensförderung seitens des Interreg-Programms gesteigert. Bis zu 90 Unternehmen können auf diesem Weg bei der Implementierung des Toolkits finanziell unterstützt werden.“

Foto: AdobeStock

Mehr zur Forschungsgruppe Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft

Zurück zur Übersicht

Ansprechpartner:

Dr. Hermann Achenbach
Gruppenleiter Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft
Würzburg
+49 931 4104-266
h.achenbach@skz.de
aktuell

SKZ aktuell

Weitere Ausgaben der SKZ aktuell finden Sie in unserem Archiv

SKZ aktuell Ausgabe 2/2021

Diesmal u. a. mit diesen Themen:

  • Richtfest der SKZ-Modellfabrik
  • Neue Schulungsräume für den Bildungsbereich Fügen am SKZ in Würzburg
mehr erfahren
SKZ aktuell Ausgabe 1/2021

Diesmal u. a. mit diesen Themen:

  • Hautpflege für Windkraftanlagen
  • plastic360 – Die App für den Schulunterricht
mehr erfahren
SKZ aktuell Archiv

Weitere Ausgaben der SKZ aktuell
finden Sie in unserem Archiv.

 

Zum Archiv

Whitepaper bestellen

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie erhalten kostenfrei nützliche Tipps und Tricks von den SKZ-Kunststoffprofis zum Thema "SKZ aktuell Ausgabe 2/2021".
*Pflichtangabe

Whitepaper bestellen

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie erhalten kostenfrei nützliche Tipps und Tricks von den SKZ-Kunststoffprofis zum Thema "SKZ aktuell Ausgabe 1/2021".
*Pflichtangabe

Whitepaper bestellen

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie erhalten kostenfrei nützliche Tipps und Tricks von den SKZ-Kunststoffprofis zum Thema "SKZ aktuell Archiv".
*Pflichtangabe

Ihr Browser ist veraltet

Für das beste Nutzererlebnis auf unserer Webseite empfehlen wir die Verwendung eines aktuellen Webbrowsers. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um alle Funktionen störungsfrei verwenden zu können.