Zurück
Vorteile
Mitglieder
Förderer & Partner
Produkte
Verfahren
Produktzertifizierung
Überwachung
Schadensanalyse
Tagungen
Kurse
Abschlüsse & Meister
Online
Inhouse
Whitepaper
Material
Prozess
Messtechnik
Kreislaufwirtschaft
Digitalisierung
Kooperationsprojekte
Qualitätspolitik
Zertifizierungsablauf
Downloads
Kunststoff-Lexikon
Unsere Mission
Standorte
Karriere
Presse
Podcast
Nachhaltigkeit
Zurück
0-9
A
B
C
D
E
F
G
H
K
M
N
O
P
R
S
T
U
V
Bildung

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil besuchte das SKZ-Lab in Peine

Das SKZ-Schülerlabor ist ein Erfolgsprojekt in Sachen Fachkräftesicherung und praxisnaher Berufsorientierung. Aufgrund des hohen Zuspruchs von Schulen, aber auch von Wirtschaft und Politik besuchte der Bundesarbeitsminister und Peiner Bundestagsabgeordneter Hubertus Heil zusammen mit dem SPD- Landtagsabgeordneten Julius Schneider Anfang Juni das SKZ-Lab in Peine.

29.06.2023
Hubertus Heil SKZ Lab Peine

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (links) und Landtagsabgeordnerter Julius Schneider (rechts) konnten den Schülerinnen und Schülern bei ihrer Arbeit im Schülerlabor über die Schulter blicken. (Foto: SKZ)

Unterstützer zur Fortführung des Erfolgsmodells gesucht

„Das SKZ-Lab ist ein wichtiger Beitrag für die Fachkräftesicherung von morgen und damit Teil einer grundlegenden Aufgabe von Politik und Wirtschaft“, erklärt Projektleiterin Annette von Hörsten. Aus diesem Grund machten sich der Bundesarbeitsminister und Peiner Bundestagsabgeordneter Hubertus Heil und SPD Landtagsabgeordnerter Julius Schneider ein Bild von einem Lab-Tag. „Wir erleben immer wieder, mit welcher Begeisterung die Schüler*innen hier aktiv sind“, betont Dr. Benjamin Baudrit, stellvertretender Geschäftsführer der Forschung und Bildung des SKZ, anlässlich des Besuches am Standort im niedersächsischen Peine. So werden verschiedene Ausbildungsberufe und Studiengänge vorgestellt und Berufsbilder in der Industrie aufgezeigt. 

Das SKZ-Lab ist für teilnehmende Schulklassen komplett kostenlos und wird in Peine aktuell über ein EU-Förderprogramm finanziert. „Ein Lab-Termin kostet ca. 2500 bis 3000 Euro. Als gemeinnützige GmbH stellen wir Material, Maschinen und Personal, müssen dies aber gegenfinanzieren. Gewinn macht das SKZ-Lab keinen, sondern soll helfen den Nachwuchs an Arbeitskräften sicherzustellen. Wir beobachten aktuell bereits personelle Engpässe in vielen kunststoffverarbeitenden Unternehmen“, betont Standortleiter Andreas Grzeskowiak. Leider ist die Finanzierung nach Ende der Förderperiode hinaus noch nicht gesichert, so dass das SKZ aktiv auf der Suche nach Unterstützern und Sponsoren ist. Der Bundesarbeitsminister ist vom Projekt überzeugt und verspricht zum Abschluss seines Besuches auch in seinem Umfeld für neue Unterstützer zu werben. Sponsoren seitens der Industrie sind ebenfalls herzlich willkommen und erhalten im Gegenzug die Möglichkeit ihr eigenes Unternehmen und die angebotenen Ausbildungsstellen vorzustellen.

Das SKZ bietet das Projekt seit 2021 auch an seinem Standort in Peine an und durfte dort bereits 1.300 Schüler*innen  begrüßen. Im Rahmen eines Schülerlabor-Tages simuliert eine Schulklasse für einen Tag die Arbeitsabläufe in einem Industrieunternehmen. Das Projekt setzt dabei auf einen hohen Grad an Selbstorganisation und Praxisnähe. Die SKZ-Mitarbeiter nehmen eine unterstützende und beobachtende Rolle ein. Die Schüler*innen erhalten einen Einblick in die Berufswelt und durch den ungewöhnlichen hohen pädagogischen Ansatz oftmals einen Ideen- und Motivationsschub für ihre spätere Berufs- oder Studienwahl. Die Schulklasse teilt sich in die Abteilungen einer Firma ein: Entwicklung, Produktion/Technik, Geschäftsführung, Marketing und Nachhaltigkeit.

Weitere Informationen zum SKZ Schülerlabor

Alle Nachrichten anzeigen

Ansprechpartner:

Andreas Grzeskowiak
Standortleiter
Peine
a.grzeskowiak@skz.de

Ihr Browser ist veraltet

Für das beste Nutzererlebnis auf unserer Webseite empfehlen wir die Verwendung eines aktuellen Webbrowsers. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um alle Funktionen störungsfrei verwenden zu können.