Zurück
Vorteile
Mitglieder
Förderer & Partner
Produkte
Verfahren
Überwachung
Produktzertifizierung
Schadensanalyse
Tagungen
Kurse
Abschlüsse & Meister
Online
Inhouse-Schulung
Whitepaper
Material
Prozess
Messtechnik
Kreislaufwirtschaft
Digitalisierung
Whitepaper
Qualitätspolitik
Zertifizierungsablauf
Downloads
Unsere Mission
Standorte
Karriere
Presse
Podcast
Nachhaltigkeit
Zurück
Forschung

SKZ bietet Mess- und Prüfsysteme zur Aufdeckung von Fehlstellen

Unsichtbare Fehlstellen in Kunststofferzeugnissen beeinträchtigen oft deren Funktionstüchtigkeit und Lebensdauer. Um diese daher rechtzeitig aufzudecken, bietet das SKZ verschiedene Prüfverfahren an – darunter auch die Thermografie.

15.12.2021
Fehlstellen mittels Thermografie entdecken

Fehlstellendetektive sind gefragter denn je. Besonders die Thermografie ist zur Inline-Erkennung von außen nicht sichtbarer Fehlstellen oder Schichtdickenmessung geeignet. Sie reduziert vermeidbare Produktreklamationen und steigert das Qualitätsniveau hergestellter Produkte. (Foto: SKZ)

Die Fehlstellendetektive feat. Thermografie

Für das menschliche Auge nicht erkennbar, scheinen innenliegende und damit unsichtbare Fehlstellen in Kunststofferzeugnissen wie Lunker oder Poren oft keine Beeinträchtigung darzustellen. Diese wirken sich aber meist negativ auf deren Funktionstüchtigkeit und Lebensdauer aus. Ohne den Einsatz spezieller Prüfverfahren wie der Thermografie wird das Vorhandensein solcher Fehler häufig erst bei einem späteren Verarbeitungsschritt oder einem resultierenden Produktversagen offensichtlich.

Schnelle Überprüfung von Produkten
Die Thermografie, d. h. die Anwendung von Wärmebildkameras, ist eines der einfachsten und effektivsten Prüfverfahren für die Fehlstellendetektion in Kunststoffen. Als ein direkt bildgebendes Verfahren ist sie für eine schnelle Überprüfung von Produkten unterschiedlichster Größen geeignet – und dabei besonders für die berührungslose Inspektion von homogenen, großflächigen und dünnwandigen Erzeugnissen. Darunter gehören z. B. viele Arten von Verpackungen und Behältern, aber auch Platten und Rohre. Durch Thermografie detektierbare Fehlstellen sind vielfältig und reichen von Fremdmaterial- und Lufteinschlüssen über Punkte fehlender Haftung bei gefügten Bauteilen bis hin zur Kontrolle von Schichtdicken.

SKZ bietet maßgeschneiderte Lösungen an
Um die von der Thermografiekamera ausgegebenen Wärmebilder für die speziellen Anforderungen von Endanwendern optimal auswerten zu können, entwickelt das SKZ maßgeschneiderte Lösungen und bietet diese als kommerziell verfügbare Mess- und Prüfsysteme an. Besonders die automatisierte Integration in Herstellungsprozesse als Inline-Messsystem aber auch als Offline-Verfahren verlangt häufig einen gewissen Anpassungsbedarf, der z. B. die Produktgeometrie berücksichtigt. Hierbei agiert das SKZ als unabhängiger und neutraler Partner, der neben der Auswahl geeigneter Hardwarekomponenten und der Entwicklung von Datenverarbeitungs- und Automatisierungsmethoden auch ganzheitliche Kompetenzen im Bereich Kunststofftechnik und -verarbeitung mitbringt.

Bei Interesse am Einsatz eines „Fehlstellendetektivs“ mittels Thermografie kann die Einsatzeignung im Regelfall und in Abhängigkeit vom Prüfungsumfang mit Hilfe von kostenlosen Voruntersuchungen beurteilt werden.

Mehr zum Forschungsbereich Zerstörungsfreie Prüfung
 

Alle Nachrichten anzeigen

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. (FH) Giovanni Schober
Gruppenleiter Zerstörungsfreie Prüfung (ZfP)
Würzburg
+49 931 4104-464
g.schober@skz.de

Ihr Browser ist veraltet

Für das beste Nutzererlebnis auf unserer Webseite empfehlen wir die Verwendung eines aktuellen Webbrowsers. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um alle Funktionen störungsfrei verwenden zu können.