zurück
Vorteile
Mitglieder
Förderer & Partner
Produkte
Verfahren
Überwachung
Produktzertifizierung
Schadensanalyse
Tagungen
Kurse
Abschlüsse
Online lernen
Inhouse-Schulungen
Material
Prozess
Messtechnik
Kreislaufwirtschaft
Digitalisierung
Qualitätspolitik
Zertifizierungsablauf
Aktuelles
Downloads
Unsere Mission
Standorte
Karriere
Presse
Podcast
zurück
Additive Fertigung
Schweißen
Spritzgießen
Colorist

Additiv gefertigte Kunststoffbauteile richtig kleben

Lasergesinterte Probekörper Kleben

Das Forschungsvorhaben "Erforschung des Einflusses material- und prozessbedingter Eigenschaften von additiv gefertigten Kunststoffbauteilen auf Klebprozesse zur Erhöhung der Verbindungsqualität" startete am 1. September am SKZ. Bei diesem Forschungsprojekt mit einer Gesamtlaufzeit von 24 Monaten stehen die Klebeignung und Optimierung von additiv gefertigten Kunststoffbauteilen für einen anschließenden Klebprozess im Fokus der Untersuchungen.

Additive Fertigungsverfahren wie Laser Sintern (LS) oder Fused Layer Modeling (FLM; auch: Fused Filament Fabrication - FFF, Fused Deposition Modeling - FDM) finden aktuell verstärkt Einsatz in der Automobilbranche und in der Luft- und Raumfahrttechnik. Dies liegt unter anderem daran, dass diese Verfahren die Möglichkeit bieten, schnell und kostengünstig Kleinserien zu produzieren. Weitere Vorteile sind die – im Vergleich zum Spritzgießen – geringen Werkzeug- bzw. Gerätekosten und die große geometrische Vielfalt bei der Bauteilauslegung.

Additive Fertigungsverfahren haben allerdings den Nachteil, dass die Größe des Bauraums limitiert ist. Die Fertigung größerer Bauteile erfordert daher einen Fügeprozess. Hier weist das Kleben große Vorteile gegenüber anderen Fügeverfahren auf. So bietet das Kleben beispielsweise die Möglichkeit, Hybrid-Verbindungen (Metall-Kunststoff) herzustellen. Durch die flächige Kraftübertragung werden außerdem Spannungsspitzen wie beim mechanischen Verbinden (Schrauben, Nieten) vermieden. Die Bauteile erfahren während des Klebens keine thermische Beanspruchung wie etwa beim Schweißen. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich aufgrund der Dimensionsunabhängigkeit des Klebens auch kleine Bauteile fügen lassen.

Bei bestimmten Eigenschaften, die für das Kleben prozessrelevant sind, unterscheiden sich additiv gefertigte Kunststoffbauteile jedoch von konventionell gefertigten Bauteilen. Daher sind etablierte Vorbehandlungs- und Klebprozesse nicht ohne weiteres auf additiv gefertigte Kunststoffbauteile übertragbar.

Aufgrund dieser Problematik hat das SKZ das Forschungsvorhaben "Erforschung des Einflusses material- und prozessbedingter Eigenschaften von additiv gefertigten Kunststoffbauteilen auf Klebprozesse zur Erhöhung der Verbindungsqualität" gestartet. Ziel dieses Vorhabens ist es unter anderem, die entscheidenden Einflussgrößen der additiven Fertigung auf Klebprozesse zu identifizieren und zu bewerten. Insbesondere sollen hier die Porosität der Bauteile, die Topographie und damit auch die Rauheit sowie die fertigungsbedingte Bauteil-Anisotropie und die Schichthaftung detailliert betrachtet werden. Eine weitere Zielsetzung liegt darin, geeignete Oberflächenvorbehandlungsmethoden abzuleiten und zu optimieren, um die Klebfestigkeit zu erhöhen. Hier werden in erster Linie die Vorbehandlungen mittels Atmosphärendruckplasma, Beflammen und Primern betrachtet. Am Ende des Projekts sollen konkrete Handlungsempfehlungen für die additive Fertigung mit anschließendem Klebprozess gegeben werden.

Das IGF-Vorhaben 19629 N der Forschungsvereinigung "Fördergemeinschaft für das Süddeutsche Kunststoff-Zentrum e. V." wird über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Das Bild zeigt das Kleben von Laser gesinterten Probekörpern (Foto: SKZ)

Zurück zur Übersicht

Ansprechpartner:

Dr. Eduard Kraus
Gruppenleiter Fügen & Oberflächentechnik
Würzburg
+49 931 4104-480
e.kraus@skz.de
aktuell

SKZ aktuell

SKZ aktuell Ausgabe 1/2021

Diesmal u. a. mit diesen Themen:

  • Hautpflege für Windkraftanlagen
  • plastic360 – Die App für den Schulunterricht
mehr erfahren
SKZ aktuell Ausgabe 4/2020

Diesmal u. a. mit diesen Themen:

  • Gründung ISPA – Institute for Surface 
    and Product Analysis
  • Erste betriebseigene Kindertagesstätte
    am SKZ
mehr erfahren
SKZ aktuell Archiv

Weitere Ausgaben der SKZ aktuell
finden Sie in unserem Archiv.

 

Zum Archiv

Whitepaper bestellen

Bitte tragen Sie Ihre Email-Adresse ein und Sie erhalten nützliche Tipps und Tricks von den SKZ-Kunststoffprofis zum Thema "SKZ aktuell Ausgabe 1/2021".
*Pflichtangabe

Whitepaper bestellen

Bitte tragen Sie Ihre Email-Adresse ein und Sie erhalten nützliche Tipps und Tricks von den SKZ-Kunststoffprofis zum Thema "SKZ aktuell Ausgabe 4/2020".
*Pflichtangabe

Whitepaper bestellen

Bitte tragen Sie Ihre Email-Adresse ein und Sie erhalten nützliche Tipps und Tricks von den SKZ-Kunststoffprofis zum Thema "SKZ aktuell Archiv".
*Pflichtangabe

Ihr Browser ist veraltet

Für das beste Nutzererlebnis auf unserer Webseite empfehlen wir die Verwendung eines aktuellen Webbrowsers. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um alle Funktionen störungsfrei verwenden zu können.