Zurück
Vorteile
Mitglieder
Förderer & Partner
Produkte
Verfahren
Überwachung
Produktzertifizierung
Schadensanalyse
Tagungen
Kurse
Abschlüsse & Meister
Online
Inhouse-Schulung
Whitepaper
Material
Prozess
Messtechnik
Kreislaufwirtschaft
Digitalisierung
Kooperationsprojekte
Qualitätspolitik
Zertifizierungsablauf
Downloads
Unsere Mission
Standorte
Karriere
Presse
Podcast
Nachhaltigkeit
Zurück
Bildung

Welchen ökologischen Fußabdruck hinterlassen Ihre Produkte?

Die Themen „Nachhaltigkeit“, „Klimaschutz“ und „Ressourcenschonung“ sind in der Kunststoffindustrie angekommen. Aus diesem Grund bieten Expert/-innen des SKZ in einer modularen Fortbildung an, das Berechnen von Ökobilanzen und Carbon Footprints von Kunststoffprodukten zu erlernen.

15.03.2022
Ökobilanz, Nachhaltigkeit, Energieeffizienz

Der Carbon Footprint eines Kunststoffprodukts ist ein wichtiges Kriterium für Nachhaltigkeit und Ökobilanz. (Foto: lassedesignen /stock.adobe.com)

Fortbildung am SKZ zum Thema Ökobilanz und Carbon Footprint

Die europäische Zielsetzung im Rahmen des European Green Deals besteht darin, eine Reduktion des CO2-Ausstoßes um 55 % bis zum Jahr 2030 und Klimaneutralität bis 2050 zu erreichen. Die aus diesem Grund verabschiedete Taxonomie-Verordnung dient als Rahmen zur Erleichterung nachhaltiger Investitionen. Als Folge spüren Unternehmen aller Industriebranchen den Druck, die Carbon Footprints ihrer Produkte unter die Lupe zu nehmen und zu optimieren. Gerade große Unternehmen, die häufig am Ende der Wertschöpfungsketten stehen, warten nicht erst das Eintreten weiterer Regulierungen durch die Politik ab, sondern kommunizieren ambitionierte Klimastrategien mit konkreten Maßnahmen und Einsparzielen.

Knowhow in den Unternehmen fehlt häufig
In den Wertschöpfungsketten der Kunststoffindustrie sind es gerade Kunststoffverarbeiter, denen es als Zulieferer von ihren Kunden abverlangt wird, Ökobilanzen oder Carbon Footprints für ihre Produkte zu berechnen und entsprechende Kennzahlen auszuweisen. Auf diese Weise können OEM belegen, dass sie die Ziele des European Green Deals verfolgen. Insbesondere den kleinen und mittleren Firmen der kunststoffverarbeitenden Industrie fehlt jedoch häufig das Knowhow, um die Ökobilanz oder den Carbon Footprint ihrer Produkte zu berechnen.

Als größter deutscher Dienstleister der Kunststoffindustrie und mit mehr als 15 Jahren Erfahrung im Bereich Nachhaltigkeitsbewertung und -optimierung bietet das SKZ eine auf das Thema Ökobilanzierung und Carbon Footprint zugeschnittene modulare Fortbildung mit folgenden, einzeln buchbaren Lehrmodulen an:

  • Grundlagen der Ökobilanzierung nach ISO 14040/14044 mit anschaulicher Erläuterung anhand von firmenspezifisch-relevanten Werkstoffen und Prozessen
  • Einführung zum Thema Ökobilanzdaten und -datenbanken (GaBi Professional, Ecoinvent etc.)
  • Einführung in die Software GaBi Professional
  • Erstellung eigener Ökobilanzen (aus firmenspezifischen Beispielprozessen) durch die Kursteilnehmer/-innen
  • Der CO2-Fußabdruck von Materialien bzw. Werkstoffen nach ISO 14067
  • CO2-Kompensation durch Zertifikate

Diese individuelle ein- bis zweitägige Fortbildung (je nach Anzahl gebuchter Lehrmodule) kann direkt bei Dr. Hermann Achenbach, Gruppenleiter Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft am SKZ, angefragt werden. Der Kurs kann firmenspezifisch am SKZ oder als Inhouse-Veranstaltung im Unternehmen durchgeführt werden.

Erfahren Sie mehr über unser Engagement zum Thema Nachhaltigkeit
sowie aktuelle Entwicklungen zum Thema Recycling beim SKZ-Innovationstag Circular Economy

Alle Nachrichten anzeigen

Ansprechpartner:

Dr. Hermann Achenbach
Gruppenleiter Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft
Würzburg
+49 931 4104-266
h.achenbach@skz.de

Ihr Browser ist veraltet

Für das beste Nutzererlebnis auf unserer Webseite empfehlen wir die Verwendung eines aktuellen Webbrowsers. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um alle Funktionen störungsfrei verwenden zu können.