Spektroskopische Prüfverfahren

Spektroskopische Untersuchungsmethoden sind ein wichtiges Mittel zur Materialcharakterisierung. Dabei wird ein von einer angeregten Probe ausgehendes Strahlungsspektrum energetisch zerlegt und analysiert. Die verschiedenen Verfahren ermöglichen die Identifizierung von Kunststoffen, Füll- und Verstärkungsstoffen, Verunreinigungen, Fremdkörpern oder Ablagerungen an Oberflächen.

Im Prüflabor werden folgende spektroskopische Untersuchungsmethoden eingesetzt:

  • Infrarotspektroskopie (IR) in Transmission, Reflexion oder mit abgeschwächter Total- reflexion (ATR) zur Analyse von Polymeren und anderen organischen Substanzen, Wellenzahlenbereich 4.000 cm-1 bis 400 cm-1
     
  • Infrarotmikroskopie (IR) in Transmission, Reflexion oder mit abgeschwächter Totalreflexion (ATR), Mapping-Modus, Auflösung bis 20 µm
     
  • Ferninfrarotspektroskopie für einen Wellenzahlenbereich bis 50 cm-1, beheizbarer ATR-Probentisch
     
  • Energiedispersive Röntgenspektroskopie (EDX) zur ortsaufgelösten qualitativen und halbquantitativen Analyse von unterschiedlichsten Materialproben (Punkt-, Linien- und Verteilungsmessung von Elementen) mit Peltier-gekühltem Siliziumdriftdetektor (SDD), gekoppelt mit hochauflösendem Feldemissions-Rasterelektronenmikroskop (FE-REM)
     
  • UV/Vis-Spektroskopie (Abk. von engl. Ultraviolet and Visible Spectroscopy) im Wellenlängenbereich von 190 nm bis 1100 nm, Zweistrahlspektralphotometer
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK