Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

Abrieb und Verschleiß

Abrieb und Verschleiß treten auf, wenn sich zwei Oberflächen reiben. Dabei können große Schädigungen und Materialverlust auftreten. Je nach Produkt und seinem Einsatzfeld, gibt es eine Reihe sehr unterschiedlicher Prüfmethoden, um den Abrieb bzw. den Verschleiß zu bestimmen.

Für Elastomere oder thermoplastische Elastomere wird der Abriebwiderstand mit einem Gerät mit rotierender Zylindertrommel bestimmt. Dabei werden die Prüfkörper mit einem Halter auf eine rotierende Zylindertrommel gepresst. Je nach Verfahren können die Halter zusätzlich rotieren. Über den Masseverlust werden der relative Volumenverlust und der Abriebwiderstandsindex ermittelt

  • DIN ISO 4649
    Elastomere oder thermoplastische Elastomere - Bestimmung des Abriebwiderstandes mit einem Gerät mit rotierender Zylindertrommel
     
  • DIN 53516
    Prüfung von Kautschuk und Elastomeren - Bestimmung des Abriebs (zurückgezogen)


Der Abriebwiderstand von mit Kautschuk oder Kunststoff beschichteten Textilien aber auch von dekorativen Schichtpressstoffplatten wird üblicherweise mit einem Taber-Abriebprüfgerät bestimmt. Die Probe ist auf einem rotierenden Probeteller befestigt, der durch seine Rotation die Reibräder mit antreibt. Es wird die mittlere Rate des Masseverlusts bestimmt.

  • ASTM D 1044
    Standard Test Method for Resistance of Transparent Plastics to Surface Abrasion
     
  • DIN EN ISO 5470-1
    Mit Kautschuk oder Kunststoff beschichtete Textilien - Bestimmung des Abriebwiderstandes - Teil 1: Taber-Abriebprüfgerät
     
  • ISO 9352
    Kunststoffe - Bestimmung des Abriebs nach dem Reibradverfahren
     
  • DIN 53754
    Prüfung von Kunststoffen; Bestimmung des Abriebs nach dem Reibradverfahren
     
  • DIN EN 438-2 (Abschnitt 10 und 11)
    Dekorative Hochdruck-Schichtpressstoffplatten (HPL) - Platten auf Basis härtbarer Harze (Schichtpressstoffe) - Teil 2: Bestimmung der Eigenschaften


Die Abriebfestigkeit unter Nassbedingungen ist eine wichtige Eigenschaft für den Einsatz von Geotextilien. Sie werden als Geobag, also Geotextilsäcke, die mit dem lokal vorhandenen Boden gefüllt sind, oder als Filter unter Steinen eingesetzt. Die Abriebfestigkeit von Geotextilien wird mit einer rotierenden Trommel bestimmt. Die Proben werden in der Trommel befestigt, so dass ein Splitt-Wassergemisch die Proben für 80.000 Umdrehungen beansprucht. Nach dieser Beanspruchung werden die Zugkraft, die Schichtdicke, die charakteristische Öffnungsweite und die Flächengewichte bestimmt und deren Änderung ermittelt.

  • Richtlinie für die Prüfung von Geotextilien im Verkehrswasserbau (RPG), Herausgeber: Bundesanstalt für Wasserbau (BAW), Verfahren 3.11 Abriebbeständigkeit
    siehe auch: http://izw.baw.de/publikationen/richtlinien/2/RPG-(en)2.pdf
     
  • ISO 22182
    Geotextiles and geotextile-related products - Determination of abrasion resistance characteristics under wet conditions for hydraulic applications (working draft)


Die Farbechtheit gegen Reiben wird für Textilien, textile Bodenbeläge und andere Polgewebe oder Florgewebe mit einem Crockmeter bzw. einem Reibechtheitsprüfer bestimmt. Sie beschreibt den Widerstand gegen das Abreiben und Anbluten an andere Materialien. Das Reibgewebe wird hierbei auf einen Reibzapfen gespannt und mehrfach geradlinig über die Probe geführt. Die Probe kann hierbei sowohl nass als auch trocken sein.

  • DIN EN ISO 105-X12
    Textilien - Farbechtheitsprüfungen - Teil X12: Farbechtheit gegen Reiben


Das Scheuern auf gummierten Textilien wird mit dem Frank-Hauser-Gerät simuliert. Im Scheuerprüfgerät werden die Probe und ein Schmirgelbogen zyklisch rechtwinklig zueinander bewegt.

  • DIN 53528
    Prüfung von gummierten Textilien; Verschleißprüfung durch Scheuern; Bestimmung des Abriebs mit dem Frank-Hauser-Gerät (zurückgezogen)


Das Verschleißverhalten elastischer Bodenbeläge wird nach der Stuttgarter Prüfung bestimmt. In der Verschleißmaschine wird die Dreh-Schlupfbewegung von Schuhwerk auf Bodenbelägen nachgestellt.

  • DIN EN 660-1
    Elastische Bodenbeläge - Ermittlung des Verschleißverhaltens - Teil 1: Stuttgarter Prüfung
     
  • DIN EN 660-1/A1
    Elastische Bodenbeläge - Ermittlung des Verschleißverhaltens - Teil 1: Stuttgarter Prüfung; Änderung A1


Weitere Prüfnormen für die Bestimmung von Abrieb und Verschleiß sind:

  • DIN EN 13672
    Sportböden - Bestimmung des Verschleißverhaltens von ungefülltem Kunststoffrasen
     
  • ASTM D 4060
    Standard Test Method for Abrasion Resistance of Organic Coatings by the Taber Abraser