Material

Entwicklung maßgeschneiderter Compounds
Neben klassischen Thermoplasten wie Polyolefinen, Polyvinylchlorid, Polyestern, Polyamiden, Polycarbonaten oder Styrolcopolymeren sowie deren Blends forschen wir an der Entwicklung von Biopolymeren, Wood Polymer Composites (WPC), Hochleistungskunststoffen, Nanocomposites und thermoplastischen Elastomeren (TPE).

Prozess

Verarbeitung und Weiterbearbeitung von Kunststoffprodukten
Wir arbeiten an Themen mit starkem Bezug zur industriellen Umsetzung. Dabei können wir auf ein großes Netzwerk vertrauen, das unsere Kompetenzen ergänzt. So gelingt es uns, innovative Lösungen für Ihre Fragestellungen zu entwickeln.

Messtechnik

Fehler entdecken und Gefahren minimieren
In der Kunststoffindustrie werden unterschiedliche Prüfmethoden zur Prozessüberwachung und Bauteilprüfung eingesetzt. Sie helfen bei der Schadensanalyse, Qualitätskontrolle und Produktüberwachung. 

Kreislaufwirtschaft

Auch im Abfall stecken wertvolle Rohstoffe
Wir arbeiten an Themen mit starkem Bezug zur industriellen Umsetzung. Dabei können wir auf ein großes Netzwerk vertrauen, das unsere Kompetenzen ergänzt. So gelingt es uns, innovative Lösungen für Ihre Fragestellungen zu entwickeln.

Digitalisierung

Analog war gestern – Industrie 4.0 ist die Zukunft
Die Digitalisierung ist ein Eckpfeiler der modernen Industrie. Sie birgt ein enormes Potenzial, um die Leistungen in der Produktion deutlich zu steigern und damit die Wettbewerbsfähigkeit in Deutschland zu stärken.

zurück
Vorteile
Mitglieder
Förderer & Partner
Produkte
Verfahren
Überwachung
Produktzertifizierung
Schadensanalyse
Tagungen
Kurse
Abschlüsse & Meister
Online lernen
Inhouse-Schulungen
Whitepaper
Material
Prozess
Messtechnik
Kreislaufwirtschaft
Digitalisierung
Qualitätspolitik
Zertifizierungsablauf
Downloads
Unsere Mission
Standorte
Karriere
Presse
Podcast
Nachhaltigkeit
zurück

Langzeitverhalten neuartiger Schraubblindnietverbindungen

Bei einem Forschungsprojekt der Kunststofftechnik Paderborn (KTP), der Universität Paderborn und des SKZ wird bei Schraubblindnietverbindungen das statische und dynamische Langzeitverhalten genau untersucht. Ebenfalls wird eine Gegenüberstellung zwischen den herkömmlichen Kunststoff-Fügeverfahren Direktverschraubung und Nieten vorgenommen.

Funktionsschema von Schraubblindnietverbindungen

Schaubblindnietenelemente zum Fügen flächiger Kunststoffkomponenten

Verbindungselemente zum Fügen flächiger Kunststoffkomponenten müssen zahlreiche Anforderungen erfüllen. Je nach Anwendung kommen u. a. Schraub- und Nietverbindungen zum Einsatz. Beide Verfahren bieten Vor- und Nachteile hinsichtlich ihrer mechanischen Eigenschaften und Komplexität des Fügeprozesses. Ein neuartiges Schraubblindnietelement kombiniert die Vorteile beider Verfahren und bietet somit eine Alternative zu etablierten Technologien.

Die Ausformung des umlaufenden Hinterschnitts ermöglicht es, die Kraft gleichmäßig einzuleiten und die Verbindungsstelle ohne zusätzliches Bauteil abzudichten. Dies stellt im Vergleich zu den etablierten Verfahren einen erheblichen Vorteil dar. Denn dadurch lassen sich mindestens doppelt so hohe Auszugskräfte durch das Schraubblindnieten erzielen wie bei vergleichbaren am Markt existierenden Nietelementen. Ein weiterer Vorteil der Technologie liegt in der Anordnung der Kunststoffelemente – sie umschließen den Fügepartner vollständig und gewährleisten somit sehr gute Dämpfungseigenschaften.

Gemeinsames Forschungsprojekt von KTP und SKZ

Zur betriebsfesten Auslegung solcher Schraubblindnietverbindungen sind neben der maximalen Auszugskraft auch Aussagen zur Vorspannkraftrelaxation und zum Ermüdungsverhalten nötig. Aus diesem Grund soll im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsvorhabens der Kunststofftechnik Paderborn (KTP), der Universität Paderborn und des SKZ das statische und dynamische Langzeitverhalten solcher Verbindungen eingehend untersucht und den bereits etablierten Kunststoff-Fügeverfahren Direktverschraubung und Nieten gegenübergestellt werden. Ziel des Vorhabens ist die Formulierung einfacher Berechnungsgrundlagen zur Auslegung der Verbindungen in Form von Abminderungsfaktoren zur Berücksichtigung von Betriebslasten und Umgebungseinflüssen (Temperatur und Feuchte). Für den Einsatz der neuen Technologie kommen unter anderem die Kraftfahrzeug-, Hausgeräte- oder Elektronikindustrie in Frage.

Das IGF-Vorhaben 19504 N der Forschungsvereinigung FSKZ wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. Das Projekt mit einer Laufzeit von zwei Jahren ist zum 1. Mai 2017 gestartet und wird aktuell durch mehr als 15 Industrievertreter unterstützt. Unternehmen, die an dem Projekt oder an einer Mitarbeit interessiert sind, können gerne Kontakt aufnehmen.

Das Bild zeigt das Funktionsschema des Schraubblindniets (Bild: SKZ)


Kontakt:
Kunststofftechnik Paderborn (KTP)
M.Sc. Johannes Hillemeyer
Kunststofftechnik Paderborn
Universität Paderborn
Warburger Straße 100
33098 Paderborn
Tel: +49 5251 60-5476
E-Mail: Johannes.Hillemeyer@ktp.de

SKZ – Das Kunststoff-Zentrum
M.Sc. Manuel Hille
SKZ - KFE gGmbH
Friedrich-Bergius-Ring 22
97076 Würzburg
Tel: +49 931 4104-345
E-Mail: m.hille@skz.de
 

Zurück zur Übersicht

Ansprechpartner:

Dr. Johann Erath
Leiter Forschungsmanagement
+49 931 4104-472
j.erath@skz.de

Ihr Browser ist veraltet

Für das beste Nutzererlebnis auf unserer Webseite empfehlen wir die Verwendung eines aktuellen Webbrowsers. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um alle Funktionen störungsfrei verwenden zu können.