Projekte

Projekt finden

Material

Entwicklung maßgeschneiderter Compounds
Neben klassischen Thermoplasten wie Polyolefinen, Polyvinylchlorid, Polyestern, Polyamiden, Polycarbonaten oder Styrolcopolymeren sowie deren Blends forschen wir an der Entwicklung von Biopolymeren, Wood Polymer Composites (WPC), Hochleistungskunststoffen, Nanocomposites und thermoplastischen Elastomeren (TPE).

Prozess

Verarbeitung und Weiterbearbeitung von Kunststoffprodukten
Wir arbeiten an Themen mit starkem Bezug zur industriellen Umsetzung. Dabei können wir auf ein großes Netzwerk vertrauen, das unsere Kompetenzen ergänzt. So gelingt es uns, innovative Lösungen für Ihre Fragestellungen zu entwickeln.

Messtechnik

Fehler entdecken und Gefahren minimieren
In der Kunststoffindustrie werden unterschiedliche Prüfmethoden zur Prozessüberwachung und Bauteilprüfung eingesetzt. Sie helfen bei der Schadensanalyse, Qualitätskontrolle und Produktüberwachung. 

Kreislaufwirtschaft

Auch im Abfall stecken wertvolle Rohstoffe
Wir arbeiten an Themen mit starkem Bezug zur industriellen Umsetzung. Dabei können wir auf ein großes Netzwerk vertrauen, das unsere Kompetenzen ergänzt. So gelingt es uns, innovative Lösungen für Ihre Fragestellungen zu entwickeln.

Digitalisierung

Analog war gestern – Industrie 4.0 ist die Zukunft
Die Digitalisierung ist ein Eckpfeiler der modernen Industrie. Sie birgt ein enormes Potenzial, um die Leistungen in der Produktion deutlich zu steigern und damit die Wettbewerbsfähigkeit in Deutschland zu stärken.

zurück
Vorteile
Mitglieder
Förderer & Partner
Produkte
Verfahren
Überwachung
Produktzertifizierung
Schadensanalyse
Tagungen
Kurse
Abschlüsse & Meister
Online lernen
Inhouse-Schulungen
Whitepaper
Material
Prozess
Messtechnik
Kreislaufwirtschaft
Digitalisierung
Qualitätspolitik
Zertifizierungsablauf
Downloads
Unsere Mission
Standorte
Karriere
Presse
Podcast
Nachhaltigkeit
zurück

Kunststoff-Metall-Verbindungen: Es geht noch besser!

Qualität von thermisch gefügten hybriden Metall-Kunststoff-Direktfügeverbindungen durch additiv strukturierte Oberflächen verbessern: Hybridverbindungen zwischen Kunststoffen und Metallen stehen in letzter Zeit aufgrund des zunehmenden Leichtbaus, etwa im Fahrzeugbau, immer mehr im Fokus.

Leichtbau mit Hybridverbindungen bei Fahrzeugen

Das Thema Leichtbau wird gerade im Fahrzeugbau immer wichtiger. Daher stehen Hybridverbindungen zwischen Kunststoffen und Metallen immer mehr im Fokus. (Foto: OpenStudio/Adobe Stock)

Für die Serienproduktion ist daher eine gut automatisierbare Fügetechnik gefordert, die mechanisch hochwertige Verbindungen sicherstellt. Das thermische Direktfügen kann diesen Anforderungen gerecht werden und kommt gleichzeitig auch komplett ohne potenziell alterungsanfälligen Klebstoff aus. Für einen breiten Einsatz muss aber noch die Stärke des Stoffschlusses und des darauf aufbauenden Form- und Kraftschlusses verbessert werden.

Im neu gestarteten Forschungsvorhaben zum Thema „Konstruktions- und fertigungstechnische Maßnahmen zur additiven Oberflächenstrukturierung metallischer Bauteile zur Optimierung der Verbundeigenschaften thermisch gefügter Metall/FVK-Hybridverbindungen“ verfolgt das Kunststoff-Zentrum SKZ zusammen mit der Arbeitsgruppe „alp“ der TH Aschaffenburg deshalb hierfür verschiedene Verbesserungsansätze. „Das Ziel des Projekts besteht darin, konkrete Möglichkeiten für wirksame Oberflächenstrukturierungen der Metallfügepartner aufzuzeigen sowie dominierende Einflussgrößen und Prozessparameter beim Herstellungs- und Direktfügeprozess zu ermitteln und so eine optimale Gestaltung des Fügeprozesses zu ermöglichen“, erläutert SKZ-Wissenschaftler Julian Hesselbach.

Für die Untersuchungen sollen zunächst unterschiedliche Strukturtypen sowie der Einfluss von Struktur- und Fügeparametern auf die Verbindungsqualität betrachtet werden. Anschließend ist auch eine richtungsabhängige Prüfung der Fügeverbindungen sowie ein Test auf Alterungsstabilität vorgesehen. Weiterhin soll geprüft werden, ob die identifizierten Oberflächenstrukturen auch mit schnelleren und damit wirtschaftlicheren Strukturierungsmethoden erzeugt werden können.

Das Forschungsprojekt mit dem Förderkennzeichen 21417 N wird über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) über das Programm zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. Das Projekt startete am 1. Januar 2021 und läuft für zwei Jahre. Interessenten sind herzlich eingeladen, dem projektbegleitenden Ausschuss kostenfrei beizutreten und den Projektverlauf mitzugestalten.
 

Zurück zur Übersicht

Ansprechpartner:

Julian Hesselbach
Fügen und Oberflächentechnik
+49 931 4104-286
j.hesselbach@skz.de

Ihr Browser ist veraltet

Für das beste Nutzererlebnis auf unserer Webseite empfehlen wir die Verwendung eines aktuellen Webbrowsers. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um alle Funktionen störungsfrei verwenden zu können.