Material

Entwicklung maßgeschneiderter Compounds
Neben klassischen Thermoplasten wie Polyolefinen, Polyvinylchlorid, Polyestern, Polyamiden, Polycarbonaten oder Styrolcopolymeren sowie deren Blends forschen wir an der Entwicklung von Biopolymeren, Wood Polymer Composites (WPC), Hochleistungskunststoffen, Nanocomposites und thermoplastischen Elastomeren (TPE).

Prozess

Verarbeitung und Weiterbearbeitung von Kunststoffprodukten
Wir arbeiten an Themen mit starkem Bezug zur industriellen Umsetzung. Dabei können wir auf ein großes Netzwerk vertrauen, das unsere Kompetenzen ergänzt. So gelingt es uns, innovative Lösungen für Ihre Fragestellungen zu entwickeln.

Messtechnik

Fehler entdecken und Gefahren minimieren
In der Kunststoffindustrie werden unterschiedliche Prüfmethoden zur Prozessüberwachung und Bauteilprüfung eingesetzt. Sie helfen bei der Schadensanalyse, Qualitätskontrolle und Produktüberwachung. 

Kreislaufwirtschaft

Auch im Abfall stecken wertvolle Rohstoffe
Wir arbeiten an Themen mit starkem Bezug zur industriellen Umsetzung. Dabei können wir auf ein großes Netzwerk vertrauen, das unsere Kompetenzen ergänzt. So gelingt es uns, innovative Lösungen für Ihre Fragestellungen zu entwickeln.

Digitalisierung

Analog war gestern – Industrie 4.0 ist die Zukunft
Die Digitalisierung ist ein Eckpfeiler der modernen Industrie. Sie birgt ein enormes Potenzial, um die Leistungen in der Produktion deutlich zu steigern und damit die Wettbewerbsfähigkeit in Deutschland zu stärken.

zurück
Vorteile
Mitglieder
Förderer & Partner
Produkte
Verfahren
Überwachung
Produktzertifizierung
Schadensanalyse
Tagungen
Kurse
Abschlüsse & Meister
Online lernen
Inhouse-Schulungen
Whitepaper
Material
Prozess
Messtechnik
Kreislaufwirtschaft
Digitalisierung
Qualitätspolitik
Zertifizierungsablauf
Downloads
Unsere Mission
Standorte
Karriere
Presse
Podcast
Nachhaltigkeit
zurück

Intelligente Prozesssteuerung für die Kunststoffverarbeitung

Virtuelle Sensoren sind nun auch in der Kunststoffverarbeitung einsetzbar. Die Effizienz von Kunststoffverarbeitungsprozessen und die Qualität der Produkte sind heute von großer Bedeutung. Daher arbeitet das SKZ seit fast drei Jahren an der Umsetzung von Softsensoren in der Kunststoffverarbeitung. Ziel ist die Entwicklung von virtuellen Sensoren zur Prozess- und Qualitätskontrolle in der Kunststoffaufbereitung und Extrusion, welche typische Nachteile von „echten“ Hardware-Sensoren eliminieren.

Schematischer Extrusionsprozess mit Softsensor zwischen Eingangsgrößen und Vorhersagen

Es existiert eine Vielzahl von möglichen Anwendungen für den Einsatz von virtuellen Sensoren in der Kunststoffaufbereitung. Virtuelle Sensoren sind im Gegensatz zu Hardwaresensoren nicht physisch existent, sondern verwenden die Informationen anderer Sensoren um über ein Prozessmodell komplexe Messwerte zu erschließen.

In den letzten Jahren wurden durch intensive Forschungsarbeit weitere Anwendungsgebiete erschlossen. Es wurden robuste virtuelle Sensoren zur Berechnung von Qualitätskenngrößen aus den Ist-Werten der Prozessparameter erstellt. Es konnten unter anderem folgende Anwendungen demonstriert werden: Viskosität gefüllter und ungefüllter Systeme, Blendzusammensetzung und Füllstoffgehalt.

Die Vorteile von virtuellen Sensoren liegen hierbei in der großen Robustheit, da keine verschleißenden Hardwarekomponenten benötigt werden und Störeinflüsse durch Hardwarefehler oder Umgebungseinflüsse toleriert oder detektiert werden können. Weiterhin sind diese Systeme vor allem langfristig deutlich preiswerter als komplexe inline Messsysteme auf der Basis von Spektrometern oder Rheometern.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass virtuelle Sensoren ein großes Potential in der Kunststoffaufbereitung und Extrusion haben. Trotzdem können einige Limitationen, wie die starke Abhängigkeit der Modelle von den in der Modellierung repräsentierten Materialien und Maschinen, schwer überwunden werden. Es konnten dennoch Konzepte entwickelt werden, um die Anwendbarkeit in der Kunststoffverarbeitung stark zu verbessern. Ausgehend von den Ergebnissen werden zukünftige Forschungsarbeiten auf eine Entwicklung von Regelungsstrategien auf der Basis von Prozessmodellen, sog. modellprädiktive Regelung, ausgerichtet sein.

Die neuesten Erkenntnisse werden in Kürze in einem  Buch veröffentlicht, welches zum Selbstkostenpreis über die SKZ-Homepage und den Buchhandel erworben werden kann.

Wir danken der atlan-tec Systems GmbH, die uns mit über 20 Jahren Erfahrung in der industriellen Anwendung von virtuellen Sensoren sowohl mit Wissen als auch mit Softwaretools und Support im Projekt unterstützt hat.

Das IGF-Vorhaben 17413N der Forschungsvereinigung Fördergemeinschaft für das SKZ wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags gefördert. Wir bedanken uns für die finanzielle Unterstützung.

Die Abbildung zeigt eine schematische Darstellung eines Softsensors für den Extrusionsprozess. (Bild: SKZ)

Zurück zur Übersicht

Ansprechpartner:

Dr. Johann Erath
Leiter Forschungsmanagement
+49 931 4104-472
j.erath@skz.de

Ihr Browser ist veraltet

Für das beste Nutzererlebnis auf unserer Webseite empfehlen wir die Verwendung eines aktuellen Webbrowsers. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um alle Funktionen störungsfrei verwenden zu können.