Material

Entwicklung maßgeschneiderter Compounds
Neben klassischen Thermoplasten wie Polyolefinen, Polyvinylchlorid, Polyestern, Polyamiden, Polycarbonaten oder Styrolcopolymeren sowie deren Blends forschen wir an der Entwicklung von Biopolymeren, Wood Polymer Composites (WPC), Hochleistungskunststoffen, Nanocomposites und thermoplastischen Elastomeren (TPE).

Prozess

Verarbeitung und Weiterbearbeitung von Kunststoffprodukten
Wir arbeiten an Themen mit starkem Bezug zur industriellen Umsetzung. Dabei können wir auf ein großes Netzwerk vertrauen, das unsere Kompetenzen ergänzt. So gelingt es uns, innovative Lösungen für Ihre Fragestellungen zu entwickeln.

Messtechnik

Fehler entdecken und Gefahren minimieren
In der Kunststoffindustrie werden unterschiedliche Prüfmethoden zur Prozessüberwachung und Bauteilprüfung eingesetzt. Sie helfen bei der Schadensanalyse, Qualitätskontrolle und Produktüberwachung. 

Kreislaufwirtschaft

Auch im Abfall stecken wertvolle Rohstoffe
Wir arbeiten an Themen mit starkem Bezug zur industriellen Umsetzung. Dabei können wir auf ein großes Netzwerk vertrauen, das unsere Kompetenzen ergänzt. So gelingt es uns, innovative Lösungen für Ihre Fragestellungen zu entwickeln.

Digitalisierung

Analog war gestern – Industrie 4.0 ist die Zukunft
Die Digitalisierung ist ein Eckpfeiler der modernen Industrie. Sie birgt ein enormes Potenzial, um die Leistungen in der Produktion deutlich zu steigern und damit die Wettbewerbsfähigkeit in Deutschland zu stärken.

zurück
Vorteile
Mitglieder
Förderer & Partner
Produkte
Verfahren
Überwachung
Produktzertifizierung
Schadensanalyse
Tagungen
Kurse
Abschlüsse & Meister
Online lernen
Inhouse-Schulungen
Whitepaper
Material
Prozess
Messtechnik
Kreislaufwirtschaft
Digitalisierung
Qualitätspolitik
Zertifizierungsablauf
Downloads
Unsere Mission
Standorte
Karriere
Presse
Podcast
Nachhaltigkeit
zurück

Ermüdungsverhalten und Klimawechselfestigkeit von Vibrationsschweißnähten

Bei einem Forschungsvorhaben des SKZ Anfang März 2018 werden das Ermüdungsverhalten und die Klimawechselfestigkeit von Vibrationsschweißnähten untersucht. Im Mittelpunkt stehen dabei die Dauer-Festigkeiten der Schweißverbindungen.

Vibrationsschweißnähte an gefügten Kunststoffplatten au PVC, PMMA, PP, PE

Zu sehen sind gefügte Kunststoffplatten aus Polyvinylchlorid (PVC), Polymethylmethacrylat (PMMA), Polypropylen (PP) und Polyethylen (PE) mit linearen Vibrationsschweißen (von links nach rechts) (Bild: SKZ)

Dynamische Belastung geschweißter Bauteile

Das Schweißen von Kunststoffteilen mittels Vibration ist ein sehr schnelles Fügeverfahren und wird vor allem in der Automotive- und Elektronik-Branche für die Serienproduktion eingesetzt. Häufig sind die geschweißten Bauteile in der Anwendung schwankenden mechanischen und klimatischen Belastungen ausgesetzt, wie z. B. Vibrationen oder Tag-Nacht-Wechsel. Diese dynamischen Belastungen können bereits bei wesentlich geringeren Spannungen und Verformungen bzw. Temperaturwechseln zum Versagen eines Bauteils führen als äquivalente statische Belastungen.

Im Rahmen eines Anfang März 2018 am SKZ gestarteten Forschungsvorhabens werden die Einflüsse solcher praxisrelevanten dynamischen, mechanischen und klimatischen Belastungen auf vibrationsgeschweißte Kunststoffbauteile untersucht. Insbesondere die Dauer-Festigkeiten der Schweißverbindungen stehen dabei im Fokus.

Ziel des Forschungsvorhabens ist die Ermittlung von Abminderungsfaktoren, die quantitativ beschreiben, wie stark die Schweißverbindungen verschiedener Kunststoffe, abhängig von den Schweißparametern durch die unterschiedlichen Langzeitbeanspruchungen in Form von zyklischen mechanischen Belastungen und Klimawechseln, gegenüber ihrem ursprünglichen Zustand geschwächt werden. Die resultierenden Erkenntnisse werden dann genutzt, um kunststoffverarbeitenden Unternehmen Handlungsempfehlungen zur konstruktiven Auslegung vibrationsgeschweißter Kunststoffbauteile zu geben.

Interessierte Unternehmen sind herzlich eingeladen, im projektbe-gleitenden Ausschuss des Forschungsvorhabens kostenlos mitzuwirken und die Untersuchungen in dem Forschungsvorhaben mit-zugestalten sowie sich über die aktuellen Ergebnisse zu informieren.

Das Vorhaben 19845 N der Forschungsvereinigung „Fördergemeinschaft für das Süddeutsche Kunststoff-Zentrum e. V.“ wird über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschung (AiF) im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Zurück zur Übersicht

Ansprechpartner:

Dr. Christian Balzer
Fügen und Oberflächentechnik
Würzburg
+49 931 4104-425
c.balzer@skz.de

Ihr Browser ist veraltet

Für das beste Nutzererlebnis auf unserer Webseite empfehlen wir die Verwendung eines aktuellen Webbrowsers. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um alle Funktionen störungsfrei verwenden zu können.