Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

Gaschromatographie mit Massenspektrometrie-Kopplung (GC/MS)

Einsatzgebiet:

Mittels der GC/MS-Analyse können Proben auf flüchtige organische Verbindungen untersucht werden, die dabei chromatographisch aufgetrennt und massenspektrometrisch detektiert werden. Zur Probenaufgabe stehen am SKZ die Split/Splitlos-Injektion, die Headspace-Technik und die Thermodesorption zur Verfügung, so dass Gase, Flüssigkeiten und Feststoffe analysiert werden können. Insbesondere lässt sich so die Emission aus Kunststoffmaterialien bei bestimmten Temperaturen (RT – 300 °C) chemisch charakterisieren. Dabei können z. B. flüchtige Additive, Lösungsmittel und thermische Zersetzungsprodukte des Polymers identifiziert werden, wie aliphatische und aromatische Kohlenwasserstoffe, Alkohole und Phenole, Phthalate, Siloxane uvm.

 

GC-MS

 

Ergebnisse der Prüfmethode:

  • Qualitative Analyse durch Strukturzuordnung mittels Massenspektrum
  • Quantitative Analyse mittels internen/externen Standards

Relevante Normen (Auszug):

Bestimmung von VOC/Fog nach VDA 278