Material

Entwicklung maßgeschneiderter Compounds
Neben klassischen Thermoplasten wie Polyolefinen, Polyvinylchlorid, Polyestern, Polyamiden, Polycarbonaten oder Styrolcopolymeren sowie deren Blends forschen wir an der Entwicklung von Biopolymeren, Wood Polymer Composites (WPC), Hochleistungskunststoffen, Nanocomposites und thermoplastischen Elastomeren (TPE).

Prozess

Verarbeitung und Weiterbearbeitung von Kunststoffprodukten
Wir arbeiten an Themen mit starkem Bezug zur industriellen Umsetzung. Dabei können wir auf ein großes Netzwerk vertrauen, das unsere Kompetenzen ergänzt. So gelingt es uns, innovative Lösungen für Ihre Fragestellungen zu entwickeln.

Messtechnik

Fehler entdecken und Gefahren minimieren
In der Kunststoffindustrie werden unterschiedliche Prüfmethoden zur Prozessüberwachung und Bauteilprüfung eingesetzt. Sie helfen bei der Schadensanalyse, Qualitätskontrolle und Produktüberwachung. 

Kreislaufwirtschaft

Auch im Abfall stecken wertvolle Rohstoffe
Wir arbeiten an Themen mit starkem Bezug zur industriellen Umsetzung. Dabei können wir auf ein großes Netzwerk vertrauen, das unsere Kompetenzen ergänzt. So gelingt es uns, innovative Lösungen für Ihre Fragestellungen zu entwickeln.

Digitalisierung

Analog war gestern – Industrie 4.0 ist die Zukunft
Die Digitalisierung ist ein Eckpfeiler der modernen Industrie. Sie birgt ein enormes Potenzial, um die Leistungen in der Produktion deutlich zu steigern und damit die Wettbewerbsfähigkeit in Deutschland zu stärken.

zurück
Vorteile
Mitglieder
Förderer & Partner
Produkte
Verfahren
Überwachung
Produktzertifizierung
Schadensanalyse
Tagungen
Kurse
Abschlüsse & Meister
Online lernen
Inhouse-Schulungen
Whitepaper
Material
Prozess
Messtechnik
Kreislaufwirtschaft
Digitalisierung
Qualitätspolitik
Zertifizierungsablauf
Downloads
Unsere Mission
Standorte
Karriere
Presse
Podcast
Nachhaltigkeit
zurück

SKZ vernetzt mit Engel – Neue Spritzgussmaschine am SKZ

Das Kunststoff-Zentrum SKZ in Würzburg wird zusammen mit der Engel Austria GmbH im Bereich der Forschung und Weiterbildung rund um vernetzende, spritzfähige Formmassen aktiv. Hierfür stellte die Firma Engel dem SKZ eine 160-Tonnen-Spritzgussmaschine zur Duroplast-Verarbeitung zur Verfügung.

Duroplaste feiern derzeit ein Comeback. Einsatz finden sie etwa als Ersatz von teuren Hochleistungsthermoplasten mit hoher Temperaturbeständigkeit und gefordertem Flammschutz in der E-Mobilität. Ein umfangreiches Knowhow zur Verarbeitung von Duroplasten ist daher essenziell für zukunftsträchtige Industriezweige. 

Umso bedeutungsvoller ist die neue Maschine deshalb für das SKZ. Denn mit der vollumfänglich ausgestatteten Maschine vom Typ e-motion 740/160 können grundlegende Untersuchungen zum Vernetzungsverhalten oder zum Einfluss von Chargenschwankungen bei den Ausgangsmaterialien durchgeführt werden. Gemeinsam mit Partnerfirmen arbeitet das SKZ bereits an Forschungsprojekten zur Vernetzungserkennung – weitere Projekte befinden sich in der Konzeption bzw. Vorbereitung. Zusätzlich befasst sich das SKZ mit den Soll-Ist-Vergleichen von Simulationsergebnissen bei duroplastischen Formmassen. Generell sind die Erfahrungen bei den vernetzenden Materialien bei weitem noch nicht so umfangreich wie bei thermoplastischen Kunststoffen. Auch hier ist das SKZ dank der neuen Maschine in der Lage, theoretische Berechnungsergebnisse mit realen Praxisversuchen an Duroplasten zu vergleichen und zur Optimierung der Software beizutragen.

Die Maschine ist mit zwei Duroplast-Spritzeinheiten für jeweils Bulk Molding Compound (BMC) und rieselfähige Materialien sowie einer konventionellen Thermoplast-Spritzeinheit ausgerüstet. Für die exakte Steuerung, Überwachung und Auswertung der Prozesskennwerte ist die Anlage zusätzlich mit den „smart-machine“-Produkten von Engel bestückt. Mit dem bewährten „iQ-flow-control“-Assistenzsystem werden zum Beispiel durch das „e-flomo“-Wasserverteilsystem bei der Thermoplast-Verarbeitung die Temperaturen des Spritzgießwerkzeuges und bei der Verarbeitung von vernetzenden Materialien die Temperaturen des Plastifizierzylinders exakt über die Maschine geregelt.

Die neue Maschine vervollständigt zudem das Bildungsangebot des SKZ. In der Ausbildung IHK-geprüfte/-r Industriemeister/-in „Kunststoff und Kautschuk“ werden neben den bereits bestehenden Praktika zum Spritzgießen, Tiefziehen, Blasformen, Extrudieren und zur additiven Fertigung von Thermoplasten zukünftig auch praktische Anteile bei der Verarbeitung von vernetzenden Materialien eingebunden. Damit können zukünftige Absolventen noch umfangreicher und praxisnäher ausgebildet werden. Das Bildungsangebot des SKZ wird zusätzlich ab dem zweiten Quartal 2021 auch durch Kurse in der Verarbeitung und Qualitätssicherung von Duroplasten erweitert werden.

Foto: SKZ

Zurück zur Übersicht

Ansprechpartner:

Robert Held
Trainer Konstruktion und Werkzeugtechnik
Würzburg
+49 931 4104-182
r.held@skz.de

Ihr Browser ist veraltet

Für das beste Nutzererlebnis auf unserer Webseite empfehlen wir die Verwendung eines aktuellen Webbrowsers. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um alle Funktionen störungsfrei verwenden zu können.