Material

Entwicklung maßgeschneiderter Compounds
Neben klassischen Thermoplasten wie Polyolefinen, Polyvinylchlorid, Polyestern, Polyamiden, Polycarbonaten oder Styrolcopolymeren sowie deren Blends forschen wir an der Entwicklung von Biopolymeren, Wood Polymer Composites (WPC), Hochleistungskunststoffen, Nanocomposites und thermoplastischen Elastomeren (TPE).

Prozess

Verarbeitung und Weiterbearbeitung von Kunststoffprodukten
Wir arbeiten an Themen mit starkem Bezug zur industriellen Umsetzung. Dabei können wir auf ein großes Netzwerk vertrauen, das unsere Kompetenzen ergänzt. So gelingt es uns, innovative Lösungen für Ihre Fragestellungen zu entwickeln.

Messtechnik

Fehler entdecken und Gefahren minimieren
In der Kunststoffindustrie werden unterschiedliche Prüfmethoden zur Prozessüberwachung und Bauteilprüfung eingesetzt. Sie helfen bei der Schadensanalyse, Qualitätskontrolle und Produktüberwachung. 

Kreislaufwirtschaft

Auch im Abfall stecken wertvolle Rohstoffe
Wir arbeiten an Themen mit starkem Bezug zur industriellen Umsetzung. Dabei können wir auf ein großes Netzwerk vertrauen, das unsere Kompetenzen ergänzt. So gelingt es uns, innovative Lösungen für Ihre Fragestellungen zu entwickeln.

Digitalisierung

Analog war gestern – Industrie 4.0 ist die Zukunft
Die Digitalisierung ist ein Eckpfeiler der modernen Industrie. Sie birgt ein enormes Potenzial, um die Leistungen in der Produktion deutlich zu steigern und damit die Wettbewerbsfähigkeit in Deutschland zu stärken.

zurück
Vorteile
Mitglieder
Förderer & Partner
Produkte
Verfahren
Überwachung
Produktzertifizierung
Schadensanalyse
Tagungen
Kurse
Abschlüsse & Meister
Online lernen
Inhouse-Schulungen
Whitepaper
Material
Prozess
Messtechnik
Kreislaufwirtschaft
Digitalisierung
Qualitätspolitik
Zertifizierungsablauf
Downloads
Unsere Mission
Standorte
Karriere
Presse
Podcast
Nachhaltigkeit
zurück

Erfolgreiches Pflichtpraktikum beim SKZ: Schüler produzieren komplexes 3D-Druck-Werkzeug

Das Kunststoff-Zentrum SKZ hat sich einmal mehr als ideale Praktikumsstätte erwiesen: Die Schülerinnen und Schüler Leonie Maier, Johannes Schmitt, Julius Feser, Dominic Heßdörfer und Rainer Emrich haben ihr Pflichtpraktikum beim SKZ und der Headmade Materials GmbH erfolgreich durchgeführt.

Schüler der Franz-Oberthür-Schule erstellen während ihres Praktikums ein Werkzeug für den Thermoformprozess. (Foto: SKZ)

Das Praktikum ist Teil der Fortbildung zum staatlich geprüften Maschinenbau-Techniker an der Franz-Oberthür-Schule in Würzburg. Hierbei mussten die Schülerinnen und Schüler Maschinenbauteile konstruieren, fertigen und zu einem Komplettsystem montieren. Als Projekt wurde die Erstellung eines neuen Werkzeugs für den Thermoformprozess gewählt. Das Projekt hatte einen Umfang von 200 Stunden. 

Zunächst hieß es, einen kooperierenden Betrieb zu finden – in Zeiten der Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung. Das SKZ erwies sich aufgrund seiner Ausrichtung auf Forschung, Lehre und Entwicklung als der perfekte Betrieb. Der Gruppenleiter der Forschergruppe Materialentwicklung, Dr.-Ing. Michael Bosse, sowie Mathias Ruckdeschel, Ausbilder am SKZ, betreuten die Schülerinnen und Schüler während ihres Praktikums. Für ihr Projekt konnten sie außerdem die Headmade Materials GmbH, eine Ausgründung des SKZ, gewinnen. 

Unter Anwendung eines formalen Projektmanagement-Prozesses wurde das Thermoform-Werkzeug konstruiert, mithilfe des neuen innovativen 3D-Druck-Verfahrens Cold Metal Fusion („Metal SLS“) von Headmade Materials gefertigt und anschließend auf einer Thermoformmaschine installiert. 

Die Funktionsweise der Thermoformmaschine besteht darin, dünne Platten aus Kunststoff zu erwärmen und diese auf dem Werkzeug abzuformen. Die Anforderungen an das Werkzeug stellten sich als vielfältig heraus: Prozessbedingt mussten zahlreiche Faktoren berücksichtigt werden, wie zum Beispiel die Größe der Entlüftungsbohrungen und die Oberflächenrauheit. Außerdem mussten bestimmte funktionelle Vorgaben erfüllt werden: festgelegte Messflächen an der Oberfläche, unterschiedliche Umformgrade und nicht zuletzt die Möglichkeit, die fertigen Produkte als Give-away Besuchern mitzugeben.

Daraus entstand schließlich die Form eines Gebirges auf einem Sockel, der das Logo des SKZ zeigt und zusätzlich eine Handyhalterung aufweist. Da die komplexe Werkzeugkonstruktion nicht durch die verfügbaren Fräsverfahren hergestellt werden konnte, wurde sie über das 3D-Druckverfahren von Headmade Materials hergestellt. Mit der Hilfe von Christian Fischer – einer der Gründer von Headmade Materials – konnte das Projektteam den letzten Feinschliff an der Konstruktion vornehmen. Das Werkzeug wurde bei Headmade Materials aus dem widerstandsfähigen Titanwerkstoff Ti6Al4V 3D-gedruckt und anschließend vom Projektteam mit Rahmen, Grundplatte und dem sogenannten Vorstrecker in der Thermoform-Maschine installiert.

Zum Projektabschluss konnte die Gruppe erfolgreich eine Kleinserie ihrer neu entwickelten Werkzeuge abformen und an ihre Kolleginnen und Kollegen verschenken. Das SKZ kann das entstandene Werkzeug in laufenden Forschungsprojekten sehr gut verwenden, da es die Abformung von Folien erlaubt.  Diese sind mit 100 Millimetern Breite zwar schmal, jedoch gerade für teure Materialien und Vorentwicklungen bestens geeignet.

Die Ausbildung zur Technikerin und zum Techniker an der Franz-Oberthür-Schule in Würzburg hat eine lange Tradition. Ihre mehr als 30-jährige Erfahrung und Kompetenz ist weit über die regionalen Grenzen Würzburgs hinaus bekannt. Fundiertes Grundlagenwissen und neue innovative Technologien ermöglichen ein hohes Ausbildungsniveau, das von Unternehmen und Hochschulen gleichermaßen geschätzt wird.
(www.franz-oberthuer-schule.de)

Die Headmade Materials GmbH sind ein Deep Tech-Unternehmen in den Bereichen 3D-Druck und Pulvermetallurgie. Am Standort in Unterpleichfeld bei Würzburg entwickelt die Firma smarte Materialien.
Mehr auf: www.headmade-materials.de

Ein Interview mit einer der Projektteilnehmerinnen können Sie auch in Folge 15 des SKZ-Podcast auf Soundcloud anhören. 
 

Zurück zur Übersicht

Ansprechpartner:

Michael Bosse, SKZ Bildung
Dr.-Ing. Michael Bosse
Gruppenleiter Materialentwicklung
Würzburg
+49 931 4104-529
m.bosse@skz.de

Ihr Browser ist veraltet

Für das beste Nutzererlebnis auf unserer Webseite empfehlen wir die Verwendung eines aktuellen Webbrowsers. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um alle Funktionen störungsfrei verwenden zu können.