Material

Entwicklung maßgeschneiderter Compounds
Neben klassischen Thermoplasten wie Polyolefinen, Polyvinylchlorid, Polyestern, Polyamiden, Polycarbonaten oder Styrolcopolymeren sowie deren Blends forschen wir an der Entwicklung von Biopolymeren, Wood Polymer Composites (WPC), Hochleistungskunststoffen, Nanocomposites und thermoplastischen Elastomeren (TPE).

Prozess

Verarbeitung und Weiterbearbeitung von Kunststoffprodukten
Wir arbeiten an Themen mit starkem Bezug zur industriellen Umsetzung. Dabei können wir auf ein großes Netzwerk vertrauen, das unsere Kompetenzen ergänzt. So gelingt es uns, innovative Lösungen für Ihre Fragestellungen zu entwickeln.

Messtechnik

Fehler entdecken und Gefahren minimieren
In der Kunststoffindustrie werden unterschiedliche Prüfmethoden zur Prozessüberwachung und Bauteilprüfung eingesetzt. Sie helfen bei der Schadensanalyse, Qualitätskontrolle und Produktüberwachung. 

Kreislaufwirtschaft

Auch im Abfall stecken wertvolle Rohstoffe
Wir arbeiten an Themen mit starkem Bezug zur industriellen Umsetzung. Dabei können wir auf ein großes Netzwerk vertrauen, das unsere Kompetenzen ergänzt. So gelingt es uns, innovative Lösungen für Ihre Fragestellungen zu entwickeln.

Digitalisierung

Analog war gestern – Industrie 4.0 ist die Zukunft
Die Digitalisierung ist ein Eckpfeiler der modernen Industrie. Sie birgt ein enormes Potenzial, um die Leistungen in der Produktion deutlich zu steigern und damit die Wettbewerbsfähigkeit in Deutschland zu stärken.

zurück
Vorteile
Mitglieder
Förderer & Partner
Produkte
Verfahren
Überwachung
Produktzertifizierung
Schadensanalyse
Tagungen
Kurse
Abschlüsse & Meister
Online lernen
Inhouse-Schulungen
Whitepaper
Material
Prozess
Messtechnik
Kreislaufwirtschaft
Digitalisierung
Qualitätspolitik
Zertifizierungsablauf
Downloads
Unsere Mission
Standorte
Karriere
Presse
Podcast
Nachhaltigkeit
zurück

Alisa Meiser erhält SKZ-Sonderpreis "Kunststoffe & Umwelt"

„Mikroplastik in den Ozeanen und Kosmetika“ lautet der Titel der Arbeit, für die die Schülerin Alisa Meiser mit dem Sonderpreis „Kunststoffe & Umwelt“ beim 36. Regionalwettbewerb Unterfranken „Jugend forscht – Schüler experimentieren 2020“ ausgezeichnet wurde. Dieser Sonderpreis wurde vom Kunststoff-Zentrum SKZ in Würzburg gestiftet, um besondere Leistungen beim nachhaltigen Umgang und der Wiederverwertung von Kunststoffen sowie zur Energie- und Ressourcenschonung in der Herstellung auszuzeichnen.

Sonderpreis bei Jugend forscht von SKZ übergeben

„Mikroplastik in den Ozeanen und Kosmetika“ lautet der Titel der Arbeit, für die die Schülerin Alisa Meiser mit dem Sonderpreis „Kunststoffe & Umwelt“ beim 36. Regionalwettbewerb Unterfranken „Jugend forscht – Schüler experimentieren 2020“ ausgezeichnet wurde. Dieser Sonderpreis wurde vom Kunststoff-Zentrum SKZ in Würzburg gestiftet, um besondere Leistungen beim nachhaltigen Umgang und der Wiederverwertung von Kunststoffen sowie zur Energie- und Ressourcenschonung in der Herstellung auszuzeichnen.

Alisa Meiser vom Jack-Steinberger-Gymnasium aus Bad Kissingen befasste sich in ihrer Arbeit, die von einer unabhängigen „Jugend forscht“-Jury für den Sonderpreis ausgewählt wurde, mit den Ursachen und Folgen von Mikroplastik in den Meeren. Sie stellte dabei fest, dass unter anderem durch die Nutzung von Alltagsprodukten, wie etwa Kosmetika und deren Inhaltsstoffe, vermehrt Polymere in die Umwelt gelangen. Meiser befasste sich dabei nicht nur mit den Auswirkungen, sondern auch mit der Entwicklung geeigneter Alternativen: neben der reinen Feststellung des Status quo entwickelte sie auch alternative Lösungen.

Die Ministerialbeauftragte für die Gymnasien in Unterfranken, Oberstudiendirektorin Monika Zeyer-Müller, stellte ebenfalls in ihrer Rede fest, dass es äußerst wichtig sei, nicht nur für mehr Klimaschutz zu demonstrieren, sondern die Zukunft auch aktiv durch das eigene Tun mitzugestalten. „Jugend forscht“ sei dafür ein großartiges Beispiel.

Auch aus Sicht des SKZ ist es wichtig, dass in der Schulzeit die Grundlagen gelegt werden, damit qualifizierte Nachwuchskräfte später einmal die Zukunft aktiv mitgestalten und verbessern können. „Das SKZ versucht diesen Prozess bereits über viele Jahre mit seinem eigenen Schülerlabor mitzugestalten“, erklärt Dr. Thomas Hochrein, Geschäftsführer am SKZ. „Damit konnten bereits über 10.000 Schüler einen Einblick in die Welt der Kunststoffe erhalten, um mit diesem Werkstoff letztlich auch sensibler umzugehen.“

Denn dies ist dem SKZ ist es ein großes Anliegen: „Der Einsatz von Mikroplastik für rein optische Effekte in Kosmetikartikeln kann durchaus infrage gestellt werden. Lieber sollte dieser wertvolle Rohstoff in langlebigen oder wirklich nutzbringenden Anwendungen eingesetzt werden, wie beispielsweise für den Erhalt von Lebensmitteln, die mit großem Energie- und Ressourceneinsatz hergestellt wurden“, betonte Hochrein bei der Verleihung des Sonderpreises „Kunststoffe & Umwelt“. Als weiteres Beispiel für den sinnvollen Einsatz von Kunststoffen erwähnte er die Lebensadern unserer Infrastruktur, die uns täglich mit Energie, Wasser und Informationen versorgen – nämlich Kunststoffrohre, für welche die Region Haßberge als Ort der Veranstaltung als Hidden Champion in Europa bekannt ist.

„Damit hat die „Jugend forscht“-Jury mit der Arbeit von Alisa Meiser ein Thema ausgewählt, für das auch die Forschung am SKZ als Institut der Zuse-Gemeinschaft steht: Forschung, die ankommt“, so Hochrein.

Damit auch weiterhin junge Forscher gefördert und geehrt werden können, engagiert sich das SKZ auch in Zukunft gerne als Sponsor von „Jugend forscht“ und als Stifter des Sonderpreises „Kunststoffe & Umwelt“.

Zurück zur Übersicht

Ansprechpartner:

Dr. Thomas Hochrein
Geschäftsführung
Würzburg
+49 931 4104 434
t.hochrein@skz.de

Ihr Browser ist veraltet

Für das beste Nutzererlebnis auf unserer Webseite empfehlen wir die Verwendung eines aktuellen Webbrowsers. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um alle Funktionen störungsfrei verwenden zu können.