Fensterprofilsysteme

Kunststoff-Fenster werden in fast allen Regionen der Welt, von Skandinavien bis Australien und von China bis Nord- und Südamerika, eingesetzt. Dabei müssen die verwendeten Kunststoff-Rahmenprofile Wind, Regen, Sonneneinstrahlung und den mechanischen Belastungen aus der Bedienung dauerhaft widerstehen.

Damit die Eigenschaften der Kunststoff-Fensterprofile auf dieses Anforderungsspektrum richtig eingestellt werden, ist es notwendig diese im Sinne von Eignungsprüfungen zu testen und die bei der Serienproduktion erzielten Eigenschaften regelmäßig zu überwachen. Gegenwärtig werden ca. 60 Produktionsstätten weltweit überwacht.

Fensterprofile
Bei nahezu 60 % aller Fensterelemente besteht das Rahmenmaterial aus dem Kunststoff PVC-U.

Zu diesem Prüfbereich gehören:

  • PVC-U-Kunststoff-Fensterprofile für Fenster und Haustüren
  • Folienkaschierte Kunststoff-Fensterprofile
  • Farbbeschichtete Kunststoff-Fensterprofile
  • Coextrudierte Kunststoff-Fensterprofile mit Acrylatbeschichtungen
  • Faserverstärkte Kunststoff-Fensterprofile

Im Rahmen von Eignungsprüfungen und Überwachungsprüfungen wird folgender Umfang abgedeckt:

  • Materialspezifische Eigenschaften an Rezepturen und Profilen
  • Witterungsbeständigkeit (Alterungsverhalten) von Rezepturen, Profilen und
    Kaschierfolien
  • Profileigenschaften, die für die Konfektionierung der Profile zu Fertigfenstern
    maßgeblich sind

Die maßgeblichen Normen und Richtlinien für die Prüfungen sind: 

  • RAL-GZ 716
  • EN 12608
  • NEN 7034-1 und –2
  • EN 513
  • NF 126


Dichtungsprofile für Fenster und Haustüren
Die Gebrauchstauglichkeit von Fenstern hängt maßgeblich von den Eigenschaften der Dichtungsprofile ab.

Neben Prüfung und Fremdüberwachung von Dichtungsprofilen werden auch die verwendeten Dichtungswerkstoffe geprüft (EPDM TPE PVC-P).

Diese Prüfungen werden an den Dichtungen oder an extrudierten Flachbändern durchgeführt. Sie beinhalten neben Prüfungen zur Ermittlung der mechanischen Eigenschaften (z. B. Druckverformungsrest) auch Beständigkeitsprüfungen gegen künstliche Bewitterung.

Die maßgeblichen Normen und Richtlinien für die Prüfung sind:

RAL-GZ 716/1, Abschnitt II

EN 12365-I,-II,-III,-IV

 

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK