SKZ-Materialentwickler unter 3D-Druck!

Schwerpunkttag Forschung

Oktober 2016

Schwerpunkttag Forschung - Das SKZ auf der K 2016

Die additive Fertigung hat in der industriellen Herstellung von Klein- und Mittelserien Einzug gehalten und gewinnt zunehmend an Bedeutung. Für eine Marktdurchdringung ist neben einer anlagentechnischen Weiterentwicklung der Verfahren eine Erweiterung der Werkstoffpalette zwingend erforderlich. Durch die im SKZ vorangetriebene Entwicklung neuer Materialien mit maßgeschneiderten Eigenschaften werden weitere Anwendungsbereiche für additiv gefertigte Kunststoffteile erschlossen.

Am SKZ wird an der Entwicklung neuer Materialien, z. B. für das selektive Lasersintern (SLS), das Fused Deposition Modeling (FDM) und das ARBURG Kunststoff-Freiformen (AKF) gearbeitet. Von der Compoundierung angepasster Materialrezepturen über die Überführung in Pulver- (SLS) oder Filamentform (FDM) bis hin zu der Erprobung auf einer frei parametrierbaren Lasersinteranlage, mehreren FDM-Druckern (u. a. Eigenbau „TripleF“) sowie einem freeformer von ARBURG verfügt das SKZ über vielfältige Möglichkeiten für Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten entlang der gesamten Prozesskette. Auch die Prüfgeräte zur Untersuchung der Rohstoffe und der gedruckten Teile hinsichtlich u. a. rheologischer, thermischer und mechanischer Eigenschaften sind vorhanden. Mit verschiedenen Extrudern zur Compoundherstellung, einer Labormühle zur Pulverisierung und einer Drahtextrusionslinie mit Laser-Messkopf zur Inline-Messung des Filamentdurchmessers ist das SKZ für die Herstellung von SLS-Pulvern und FDM-Filamenten aus maßgeschneiderten Materialien bestens ausgestattet. Zahlreiche Messgeräte zur Pulvercharakterisierung (Partikelgröße und -form, Rieselfähigkeit, Schüttdichte) und ein Heiztisch-Mikroskop zur Untersuchung der Aufschmelz-, Erstarrungs- und ggf. Kristallisationsvorgänge runden die Ausrüstung ab. Das Equipment steht den Forschern und interessierten Industriepartnern für Forschungs- und Entwicklungsprojekte rund um das 3D-Drucken zur Verfügung.

Am SKZ Schwerpunkttag Forschung, Dienstag, 25. Oktober 2016, stehen erfahrene Mitarbeiter des SKZ sowie Geschäftsführer Dr.-Ing. Peter Heidemeyer allen interessierten Besuchern der K-Messe für Informationen rund um Materialentwicklung und Additive Fertigung zur Verfügung. Termine für einen Besuch am Stand H15 Halle 10 können schon vorab vereinbart werden.

PM_Materialentwicklung3 D_Druck

Abb.: Additive Fertigung

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK