Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

Alles dreht sich um die Forschung

Schwerpunkttag Forschung

Oktober 2016

Das SKZ auf der K 2016

Das SKZ als größtes Kunststoff-Institut Deutschlands bietet praxis- und industrienahe Lösungen an und schreckt auch vor außergewöhnlichen Herausforderungen nicht zurück. Die SKZ Forschung mit über 90 wissenschaftlichen und technischen Mitarbeitern entwickelt marktgerechte Produktionstechnologien, unterstützt die Industrie bei Produkt- oder Prozessoptimierungen und leistet innovative Beiträge in allen Bereichen der Kunststoffverarbeitung.

Bei Fragestellungen zu spezifischen Problemen im Bereich der Produktion, zu Produkten, zum Material oder zur Kunststoff-Forschung im Allgemeinen, stehen die SKZ-Experten am Schwerpunkttag Forschung auf der K-Messe interessierten Besuchern zur Verfügung. Am Dienstag, 25. Oktober 2016, steht auf dem SKZ Messestand in Halle 10 Stand H15 alles im Focus der Forschung. Die Geschäftsführer Dr.-Ing. Peter Heidemeyer und Dr.-Ing. Ulrich Mohr-Matuschek werden vor Ort sein, um zusammen mit den Mitarbeitern zu allen Möglichkeiten der direkten oder öffentlich geförderten Forschung zu informieren.

Bedeutende, industrierelevante Forschungsthemen, wie z.B. die Verarbeitung von Biokunststoffen, die Materialentwicklung (u.a. für additive Fertigung) sowie die vielfältigen Vorbehandlungsmöglichkeiten für Kunststoffe werden theoretisch und praktisch auf dem Stand vorgestellt. Besucher erhalten Einblicke in industrielle innovative zerstörungsfreie Prüfmethoden und Lebensdauervorhersagen. Außerdem erleben sie die Inline-Thermografie beim Schweißen und können sich einen Einblick verschaffen in aufwändige Simulationen für die Extrusion oder das Spritzgießen.

Es besteht auch die Möglichkeit schon im Vorfeld einen Termin auf dem Messestand zu vereinbaren.

PM_1kl

Abb. 1: Additive Fertigung

PM_2

Abb. 2: Additive gefertigte Zahnräder und Dose im 3D-Druck Verfahren

PM_3

Abb. 3:  3D-Druck