Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

Schweißen von hochgefüllten und verstärkten Kunststoffen

FV380

Gefüllte bzw. faserverstärkte Kunststoffe zählen zu den wichtigsten polymeren Werkstoffen u. a. im Automobil-, Behälter- und Gerätebau. In nahezu allen diesen Bereichen besteht Bedarf, diese Compounds kostengünstig, schnell, stoffschlüssig und möglichst unter Beibehaltung ihrer oben erwähnten Eigenschaften schweißen zu können. Wie allerdings bereits gezeigt wurde, lassen sich z.B. mittels Heizelementstumpfschweißen, bei mineralgefüllten bzw. faserverstärkten Kunststoffen lediglich unzureichende Schweißnahtfestigkeiten erreichen.

Im Rahmen dieses Forschungsprojektes wurden deshalb grundlegende Untersuchungen zum Heizelementstumpf- und IR-Schweißen von mineralgefüllten und faserverstärkten Kunststoffen durchgeführt. Hierzu wurde ein Spritzgußwerkzeug entwickelt, welches die Produktion von Schweißproben speziell für das IR-Schweißen ermöglicht. Die ausführlichen thermischen, rheologischen und mechanischen Untersuchungen erbrachten wichtige Informationen zu den Materialien. Weiterhin konnten für das Heizelementstumpf- und IR-Schweißen Parameter ausgewählt und verifiziert werden. Die im Rahmen des Projekts entwickelten Werkzeuge zur Wulstunterdrückung, wodurch eine Ausrichtung der Verstärkungsstoffe im Fügeschritt verringert werden sollte, zeigen als grundlegende Untersuchungen vielversprechende Ergebnisse.

Das IGF-Vorhaben 17303N der Forschungsvereinigung „Fördergemeinschaft für das Süddeutsche Kunststoff-Zentrum e. V“ wurde über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V. (AiF) im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Eine Zusammenfassung des Projekts sowie die detaillierten Forschungsergebnisse sind in dem hier bestellbaren Forschungsbericht (FV380) enthalten.