Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

Schweißen von WPC

Das Ziel dieses Forschungsprojektes bestand darin, mehrere Verfahren für das Schweißen von beliebigen WPC-Produkten zu analysieren bzw. zu entwickeln und die Einflüsse der Verfahrensparameter vor dem Hintergrund weltweit fehlender Normung zu beschreiben. Aus diesem Grund wurden Untersuchungen zum Heizelementstumpf- (HS), Ultraschall- (US) und Vibrationsschweißen (VIB) im Rahmen dieses Vorhabens durchgeführt.

WPC_DVS

Zur Zielerreichung des Vorhabens wurden für die unterschiedlichen Schweißverfahren die Parameter ermittelt, bei denen die höchste Nahtfestigkeit erreicht wird. Dies erfolgte für verschiedene WPC-Rezepturen und unterschiedliche Geometrien, um den Zusammenhang zwischen diesen Kriterien verstehen und beschreiben zu können.

Heutzutage werden in Deutschland sehr unterschiedliche WPC-Rezepturen eingesetzt. Daher mussten die Schweißparameter abhängig von der WPC-Zusammensetzung optimiert werden. Auf diese Weise konnte der Zusammenhang zwischen Rezepturtypen, eingesetzten Schweißverfahren und resultierenden Nahtqualitäten hergestellt werden. Dabei standen die mechanischen Eigenschaften im Vordergrund des Interesses.

Die Möglichkeit des Schweißens von WPC-Produkten mit bestimmten Parametern wird die wirtschaftliche Situation der Unternehmen dieser Branche, besonders der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), deutlich verbessern, da sich somit neue Anwendungsgebiete und neue Produkte u.a. im Bau-, Möbel- und Automobilbereich erschließen lassen. Die Verwendung der o.g. Verfahren wird außerdem die Anwendungsmöglichkeiten von WPC-Produkten signifikant erweitern.

Das IGF-Vorhaben 15.817 N der Forschungsvereinigung „Schweißen und verwandte Verfahren e.V.“ des DVS wurde über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V. (AiF) im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung und –entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Eine Zusammenfassung des Projekts sowie die detaillierten Forschungsergebnisse sind in dem hier bestellbaren Forschungsbericht (FV276) enthalten.