Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

Aufbereitung von Dryblends

In der Aufbereitungsphase werden die eingesetzten Additive mit einem Mischer in die PVC-Matrix eingearbeitet. Dabei erwärmt sich das Pulver durch die Reibung des Materials bzw. durch das Zusammenprallen der Partikel, sodass die Temperatur kontinuierlich ansteigt. Die Herausforderung liegt darin, die Additive durch Anpassung der Prozessparameter (Drehzahl, Temperatur und Zeit) homogen zu verteilen, ohne das PVC zu stark zu belasten. In dieser Phase absorbiert das PVC-Korn flüssige Additive, sodass wieder ein trockenes, rieselfähiges Pulver, das sog. Dry-Blend entsteht. Dieses kann ohne weiteren Aufbereitungsschritt z. B. mit einem Extruder zu Formteilen oder Granulat  weiterverarbeitet werden.

Für die Aufbereitung der PVC-Dry-Blends stehen am SKZ die folgenden Mischer zur Verfügung: